Aktion Zeitkapsel: Schreibideen Teil 3

Es zieht sich, es wird anstrengend und langweilig. Diesen Sommer konnten wir alle beobachten, wie es teils eskaliert. Und in unserem Alltag sind wir alle betroffen davon wie mehr oder wenig ernst wir die Situation selber nehmen, und auch die Menschen in unserem Umfeld. Ich rede von Corona. Jeder von uns macht dabei ganz individuelle Erfahrungen. In der Aktion Zeitkapsel möchte ich alle Einladen diese Zeit zu konservieren, und sie aufzusparen für Historiker*innen die unsere Zeit in Zukunft einmal erforschen. Wichtig ist dabei, die Gedankenwelt von jedem einzelnen von uns. Auch deine. (Die ganze Idee und wie du mitmachen kannst findest du unter diesem Link).

Pergament mit der Aufschrift "Unsere Leben und unser Alltag sind wichtig"

Ideen was man der Nachwelt hinterlassen kann, habe ich bereits bei Schreibideen Teil 1, und bei Schreibideen Teil 2 geben, und jetzt kommt dementsprechend Schreibideen Teil 3: Wie war die Lebenswelt vor Corona. Anders gefragt, was vermisst ihr, gerade jetzt wo alles wieder schlimmer zu werden scheint. Schon beim Lockdown haben wir alle einen plötzlichen Bruch verspürt. In unserm Alltag, und unserer Lebens- und Freizeitgestaltung. Und dieser Bruch ist für Historiker*innen ein wichtiger Punkt. Wichtig um ihn zu verstehen ist aber natürlich nicht nur was alles anders ist, sondern wie die Welt vorher war. Wenn ihr euch fragt, was vermisse ich, werden das, ganz unterschiedliche Sachen sein. Weil wir ja alle unterschiedlich sind. Und das ist auch gut so. Vor allem, weil wir so alle zusammen ein viel breiteres Bild davon zeigen, wie unsere Welt aussieht. Und die ist sehr unterschiedlich.

Ein Flur der Über und über vollgestopft ist mit Büchern Es gibt keinen Winkel der ohne Buch vorkommt.

… An solchen Orten fühle ich mich wohl (Foto: Free-Photos)

Ein Beispiel: Ich vermisse ganz besonders die Bibliothek. Ich glaub aber, da gibt es nicht sooo viele Leute, die das tun. Andere vermissen vielleicht ihren Sportverein. Und solche Institutionen ändern sich mit der Zeit. Angenommen du bist leidenschaftlicher Motorradschrauber. Dann ist das sicherlich ein spannendes Hobby. Aber denken wir einmal 150 Jahre zurück. Im Jahr 1870 gab es tatsächlich schon erste Ideen für Motorräder, aber es war kein Hobby, dass man mit heutigen Motorradschrauber*innen vergleichen könnte. Denken wir von heute an 150 Jahre in die Zukunft, also in die Zeit in der unsere Erzählungen gelesen werden sollen, dann gibt es dann vielleicht immer noch Motorradschrauben als Hobby. Aber diese Lebenswelt wird wieder eine ganz andre sein. Und Motorradschrauben vielleicht anders Funktionieren. Mit anderer Technik, es wird anders Aussehen, andere Geräusche machen, und vielleicht sogar andres riechen.

Ein vorfahr des Motororrads. Eine art Fahrrad aus Eisen das auf einr Dampfmaschine steht. Das Fahhrad hat ein art Pferdesattel als sitzt, dieser ist Braun. Es handelt sich um einen Reitwagen von Daimler.

Ein Reitwagen von Daimler Baujahr 1885. Ein Beispiel dafür wie Technik sich in 150 Jahren ändert und doch gleich bleibt (Bild:Wladyslaw [CC BY-SA 2.0 DE]).

Was ich damit sagen möchte: Erzählt was ihr vermisst, und erzählt es detailreich. Ich zum Beispiel vermisse noch etwas, neben der Bibliothek. Ich hätte richtig Lust einmal wieder in den Zappelbunker zu gehen und so richtig sorglos eine Nacht durchzutanzen. Dabei habe ich natürlich ganz bestimmte Musik im Kopf. Eine bestimmte Art von Veranstaltung, am liebsten wäre mir grade in 80er-90er Party. Dabei habe ich den Geschmack von Club Mate auf der Zunge. Meiner Ansicht nach, das beste was es beim Tanzen gibt, um sich zu erfrischen. Andere von euch vermissen vielleicht andere Sachen oder haben ganz andere Details im Kopf. Aber all diese Details gehören zu unserer gemeinsamen Lebenswelt. Auch wenn nicht zu der von jedem einzelnen von uns. Über unsere Sehnsüchte können wir das Bild der Welt vorher zeichnen.

Ein Menschenmnge von hinten gesehen, viel Leute Tanzen. Sie werden mit blauen und weißen Scheinwerfern angestrahlt, Im Hintrgrund ist eine Bühne zu sehen, die Musiker werden von den Scheinwerfern überstrahlt.

Ich hätte auch Lust auf ein ordentliches Rock- oder Punk Konzert. Die Frage ist aber, was vermisst du? Schreib es auf, für die Zeitkapsel (Foto: Pexels)

Das Ganze hat auch einen positiven Effekt. Denn wenn man sich genau darüber klar wird, was man exakt vermisst, dann kann man sich überlegen, wie man es in der Zukunft vielleicht öfter erleben kann. Wie man sein Leben quasi etwas zum schöneren verschiebt, was einem noch besser gefällt. Und auch über solche Pläne für die Zukunft solltet ihr schreiben. Denn auch das gehört zu der Lebenswelt dazu und ist für Historiker*innen der Zukunft spannend. Ich hoffe euch wieder ein paar Ideen gegeben zu haben, und das ihr Lust habt euch an diesem Projekt zu beteiligen. Derzeit weiß ich überhaupt nicht wann es absehbar ist, dass „die Zukunft“, also das danach beginnt. Deswegen hoffe ich, dass ihr alle gut durch die Zeit kommt.