Neue Funde von den Orkney Islands

Das Orkney Research Centre for Archaeology (ORCA) meldete im Dezember einige außergewöhnliche Funde. 2018 wurde bei Ausgrabungen in der nähe von Finstown eine Serie an Steinartefakten gefunden. Die bearbeiteten Steine stehen alle in einem Zusammenhang mit einem Siedlungskontext. In einer Siedlung, die von der Jungsteinzeit bis in die Eisenzeit hinein bewohnt war, wurden die seltsamen Steinfiguren gefunden. Es handelt sich um Steine, die zumindest grob eine  Anthropomorphe Form (also in eine menschenähnliche Form) haben. Sie standen in den Häusern der vorzeitlichen Orkneybewohner*innen. Damit sie nicht umfallen wurden sie in den Fußboden eingelassen.

Zwei rotbraune Steine vor einer Wiese. Ein 50 dm Massstab ist vor sie gelegt. Die Steinfiguren aus den Orkney Islands sind von Menschenhand bearbeitet. Sie haben einen lang gezogenen klobigen unterbau, eine Art Hals und eine Art Kopf. Bei einer der Figuren ist der Kopf teilweise abgebrochen. Bei der anderen Figur befindet sich ein Loch an der Stelle des Gesichts.

Zwei der im Durchschnitt einen haben Meter großen Figuren, direkt nach der Bergung. (Foto: ORCA)

Es ist möglich, dass es einen Brauch gab, solche Figuren in der Siedlung aufzustellen. Wann genau diese Figuren entstanden sind, ist allerdings noch nicht geklärt. Aber es lässt sich ausschließen, dass es diese Figuren bis in die Eisenzeit hinein gegeben hat, da es in den Häusern dieser Zeit keine vergleichbaren Figuren gibt. Die derzeitige Vermutung ist, dass die Figuren gegen 2.000 v. Chr. gefertigt wurden. Es gibt vergleichbare Objekte auch in anderen Siedlungen auf den Orkney Islands. Aber an keinem vorherigen Fundplatz wurden gleich 9 dieser Steinmenschen auf einmal gefunden. Was diese Steinfiguren bedeuten, wird aber ein Rätsel bleiben.

Literatur:

https://www.orca-archaeology.org/orca-blog#

Nine Possible Bronze Age Figurines Unearthed at Substation Excavation in Orkney?