Legasthenie – Wenn man immer anders ist als alle anderen

Es war einer der Moment in meinem Leben, an dem ich am allermeisten Angst hatte. Mein Outing vor ein paar Jahren, öffentlich sagen – das ich Legasthenikerin bin. Tatsächlich ist das bis heute einer meiner meistgelesenen Artikel – und meine Ängste blieben weitestgehend überflüssig. Ihr habt mir die tollsten Leserbriefe aller Zeiten zu diesem Outing geschickt. Und ich kann mich gar nicht oft genug dafür bedanken, denn seit dem habe ich den Mut etwas mehr ich selbst zu sein. Diesen Sommer ist nun ein Buch erschienen, in dem ich meine Lebensgeschichte als Schülerin mit Legasthenie aufgeschrieben habe – und nicht nur ich – insgesamt 30 Lebensgeschichten von Legasteniker*innen wurden hier gesammelt. Meine eigene Geschichte auszuschreiben hat mich dabei ganz schön umgehauen. Es hat mir klargemacht, dass ich immer anders war und sein werde – und einige Geschichten hatte ich lange verdrängt. Die Verganenheit könnt ihr also in diesem Buch nachlesen – was diese Vergangenheit aus meiner Gegenwart macht, dass könnt ihr hier nachlesen – wozu ich ganz klar sagen muss, dass diese Lebensrealität nicht auf andere Legastheniker*innen übertragbar ist, da wir an sehr individuellen Problemen leiden, und das ich trotz allem genau richtig bin wie ich bin, und allen Grund habe mich selbst zu mögen – Wie ihr gleich merken werdet:

Diese Postkarten habt ihr mir danach zum Beispiel geschickt. Sie hängen in meiner Küche, und ich schaue sie jeden Morgen beim Frühstück machen an, und freue mich darüber. Dankeschön

Die Gründe warum ich anders bin, beziehen sich zum einen direkt auf meine körperliche Problematik. Ich werde niemals wirklich lernen, wie man liest und scheirbt, sosehr ich mich auch bemühe. Der Grund dafür ist, dass ich ein Problem mit den Augen habe. Ich sehe bestimmte Sachen einfach nicht. Texte schreibe ich blind, ich schaue auf die Tastatur und nicht auf den Bildschirm. Und ich habe Programme die mir dabei helfen Rechtschreibfehler zu finden – in diesem Text benutze ich diese allerdings nicht. Aber auch, das, was mir durch Programme angezeigt wird, kann ich nicht immer sehen. Das ist angeboren und wird sich auch nicht ändern.

Ein Text der kaum zu erkennen ist

Wenn ich müde bin, dann sieht ein Text für mich manchmal in etwa so aus. Wenn du das mit der Postkarte ein Bild vrher vergleichst – wundern dich dann diese Art Rechtschreibfehler noch?

Postiv ist wiederum – ich kann verdammt gut Karten lesen. Ich habe mich so gut wie nie verlaufen und habe einen Orientierungssinn wie eine Brieftaube. Ich kann mir einen Stadtplan supereinfach einprägen und ihn mir dreidimensional vorstellen. In der Archäologie ist das echt hilfreich, weil wir viel mit Karten arbeiten, und wenn ich will, kann ich dadurch auch eine super Handwerkerin sein. Außerdem kann ich sehr gut reden. Weil das mit dem Schreiben und lesen nicht immer klappt habe ich mich viel auf hören und sprechen konzentriert. Oftmals höre ich mir Texte mit einem Vorleseprogramm an, oder besuche Onlinevorlesungen und Fachtagungen, weil mir das lernen so leichter fällt. Viele rhetorische Kniffe habe ich mir so ganz natürlich angeeignet. Mit dieser Form von Sprachgefühl habe ich dann begonnen für eich zu schreiben – immer mit der Idee, ein Text ist erst gut, wenn er in meinem Kopf klingt wie eine Melodie.

Ein Aufgeschlagenes Notizbuch mit Karten von Inseln aus dem Griechischem Mittelmeerraum

Ein Blick in meine Uniaufzeichnungen – ich bin ein echter Kartenmensch, das ist alles selbst gezeichnet.

Im Grunde existiert Miss Jones nur, weil ich Legasthenikerin bin. Weil es mir oft schwerfällt, einen langen Satz zu lesen, dachte ich, es braucht jemanden, der das ganze ein bisschen aufpeppt, spannend macht und in Sätze packt, die man auch versteht, wenn man Schwierigkeiten hat. Außerdem muss ich lesen und schreiben üben. Jeden Tag. Sonst werde ich schnell immer schlechter. Hier habe ich meinen Ort zum Schreiben üben gefunden. Und gleichzeitig erschaffe ich damit eine ganz tolle Art Kultur für alle zu vermitteln.

Ein aufgeschlagenes Notizbuch in dem Viele Bilder von römischen Kaisern eingeklebt sind mit Text dazu

Bevor ich diesen Blog geschrieben habe, habe ich sowas ähnliches gemacht: Ich habe meine Uniaufzeichnungen in Bücher verwandelt – Kopien davon wahren bei Komiliton*innen heiß begehrt, weil man ja so einfach damit lernen kann.

Aber neben diesen positiven Dingen gibt es auch negative Punkte, die mein Leben lang da sein werden. Und dabei ärgert mich vor allem, das in der Schule im Legasthenieförderunterricht sehr viel Wert darauf gelegt wird das man Rechtschreibung übt um so zu werden wie alle anderen sind. Was aber nicht gemacht wird, ist Wege zu finden wie man mit seiner Einschränkung, die man trotz allen Übens sein Leben lang haben wird, im Alltag zurechtkommen kann. Man wird nicht auf das anderssein vorbereitet, sondern es wrid versucht ein Möglichst intensiv in eine Form zu pressen. Es gibt den Glauben, man muss nur lange genug üben, und dann ist die Legasthenie weg. Und für einige Formen stimmt das auch, aber eben nicht für alle – und für ein solches Leben – ein Leben wie meines, braucht man mehr als ein durch dauergescheitertes Rechtschreiblernen zerstörtes Selbstbewusstsein.

Ein Weinendes Kind in der Mitte des Bildes drum herum viele Hände die auf das Kind zeigen.

Das Gefühl immer das Problem zu sein, und immer die Außenseiterin zu sein bleibt Lebenslänglich.

Das Ganze hat eine Qualität, die außenstehenden nicht bewusst ist. Ich wurde in meiner Kindheit in Förderprogramme gesteckt, die nicht ansatzweise zu meiner Form der Legasthenie passen. Die im Gegenteil sogar noch eine zweite Form der Legasthenie verursacht haben. Eine sogenannte Sekundärlegasthenie. Das bedeutet, ich habe so große Angst davor Rechtschreibfehler zu machen, dass ich deswegen Rechtschreibfehler mache. Ein Kreislauf, der meist durch den Hinweis auf einen Rechtschreibfehler beginnt. Wenn ich das gleiche Wort das nächste mal schreibe, bin ich so verängstigt und verwirrt, dass ich oftmals garnichtmehr weis was richtig ist.

Gnaz viele Buchtaben aus verschiedenen Materialien und verschiedenen Größen die durcheinander herumliegen

In solchen Fällen sieht für mich ein Text aus wie der reinste Buchstabensalat. Nur das ich dann zusätzlich vergesse welcher Laut zu welchem Buchstaben gehört.

Woher das kommt, ist im Grunde ganz einfach zu erklären. Stellt euch ein kleines Mädchen vor. Das kleine Mädchen ist sehr klug, gibt sich sehr viel Mühe in der Schule und will unbedingt später mal studieren – aber sie bringt immer knallrote Klassenarbeiten nach Hause. Egal wie gut, und wie viel besser als ihre Mitschüler*innen sie ist, sie bekommt immer schlechte Noten, und muss immer eine Extraarbeit machen. Sie sagt irgendwann in der 3ten klasse, dass das so viel einfacher wäre, wenn die Buchstaben sich nicht immer bewegen würden (In diesem Link ist ein Beispieltext wo du eine andere Variante sehen kannst, wie ich Texte Wahrnehmen kann in abhänigkeit der Buchstabenform) – aber anstelle, dass die Lehrerin auf die Idee kommt, dass da vielleicht, was mit der optischen Verschaltung bei dem Kind was nicht stimmt, sagt sie “Du hast ja eine blühende fantasie” und tut so als ob das Mädchen sich blos herausreden will und nicht richtig anstrengd. So lernt das kleine Mädchen, dass man sie sowieso nicht ernst nimmt, dass hilfe ein anderes Wort dafür ist ihr das Leben schwer zu machen, und das wenn sie versucht das Problem zu beschreiben, dass es das noch schlimmer macht. Sie kommt in Förderprogramme, die nicht zu ihr passen, und die sie nicht besteht, was als Arbeitsverweigerung wahrgenommen wird – oder als frech sein gegenüber Lehrerinnen. Und das, obwohl sie sich unglaubliche Mühe gibt.

Ein Kind von hintern, es wirkt einsam un allein.

Man erlebt also eine Kindheit in der man sehr viele schmerzhafte Momente erlebt.

Der erwachsene Mensch, der daraus entsteht, ist vmtl. grundlegend frustriert. Die Grundsätze die man bei so einer Kindheit lernt sind: “Wenn ich mich nicht anstrenge habe ich keine Zukunft -aber egal wie sehr ich mich anstrenge, belohnt werden immer die anderen”, “ich muss mich dafür schämen, das ich anders bin”, “Ich bin der dümmste Mensch auf der Welt”, “Ich bin absolut wertlos” und “ich bin nicht liebenswert”. Für mich heißt das bis heute – ich kann anderen Menschen nicht vertrauen. Am schlimmsten finde ich, wenn Leute ungefragt versuchen mir zu helfen. Denn all diese Hilfe, die mir aufgezwungen wurde, habe ich traumatischer Erinnerung. Denn sie hat de facto in den meisten Fällen mehr Schaden als Nutzen zur Folge gehabt. Und:

Pergaent mit der Aufschrift ungefragte Hilfe kann eine Form der Bevormundung sein.

Vielleicht kennst du das – sobald du einen Schnupfen hast mutiert um dich herum plötzlich jeder zum Arzt und sagt dir was du tun sollst. Der Schnupfen geht vorbei – meine Legasthenie habe ich lebenslänglich – und immer weider glauben Menschen deswegen mir sagen zu dürfen wie ich deswegen zu handeln habe. Welchen Kurs ich besuchen sollte, wie ich üben sollte, welche Berufe ich ausüben darf und welche nicht usw. Als ob ich immer noch 3 Jahre alt wäre, und nicht selbst entscheiden könnte über mein leben und auch noch nie irgendwas ausprobiert hätte um mir selbst zu helfen. Das hat eine tief verletzende Dimension. Es ist eine Form von Bevormundung zum einen. Zum anderen bedeutet das aber auch das man mich immer wieder für dumm erklärt. Denn ja ich kenne den Unterschied zwischen “den” und “dem” – ich kann ihn aber nicht richtig sehen – und daran ändert sich auch nix, wenn man mich anbrüllt oder ich das 1.000 mal abschreibe, oder das auf einen Zettel schreibe und irgenwo hinklebe um es häufig anzugucken – Die einzige Folge die diese Methoden haben sind: Ich bekomme Panikattacken und habe Angst zu lesen und zu schreiben, weil es genau die Methoden sind, die bei mir im Förderunterricht schon nichts gebracht haben – abgesehen von: zusätzlichen ärger. Oft kommen aber z.B. auch Leute, die meine Texte korrigieren wollen, um mir zu helfen. Meine alten Texte selber zu korrigieren ist aber für mich die beste Möglichkeit zu trainieren. Gleichzeitig sehe ich dabei erfolge die mich motivieren. Das heißt, man nimmt mir damit meinen Weg gegen mein Problem anzukämpfen weg. Das ist das Gegenteil von Hilfe – auch wenn es noch so nett gemeint ist.

Ein kaum leserlicher Text.

Wenn Buchstaben zu klein sind in einem Buch oder bestimmte Schriftarten benutzt werden, dann kann es sein, das ich nur so etwas sehe. Gottseidank gibt es heute Technick mit der ich bei den allermeisten Texten die Buchstaben vergrößern kann. An dieser Stelle ein fettes Dankeschön an alle Dozent*innen, die mir als unbürokratische Hilfe Arbeitstexte in einer größeren schriftgröße ausgedruckt haben. So konnte ich genauso schnell arbeiten wie meine Komilitonen.

Die Folge davon ist – Ich hasse es, wenn Leute ungefragt versuchen mir zu helfen. Egal wer – bei egal was. Schlimmer noch. Bei bestimmten Themen bekomme ich schlimme Panikattacken. Das trifft, vielleicht nicht ganz überraschend, vorallem alles, was mich an die Schule erinnert – vor allem natürlich Rechtschreibfehler. Meine Masterarbeit zu verfassen war die Hölle – einfach nur, weil es am Ende jemanden gibt, der eine Note drunter schreibt, und mich das zu sehr an die Schule erinnert. Den Großteil der Zeit (etwa 80%) habe ich weder zum Schreiben noch zum Recherchieren gebraucht, sondern für meine Panikattacken. Die dauerroten Hausaufgaben und Schularbeiten, der quälend lange wirkungslose Förderunterricht sind tief in mir abgespeichert – die Folge ist, dass ich viele depressive Episoden erlebe, nur sehr wenige Freunde habe und ein sehr einsamer Mensch bin, der Angst vor jedem noch so kleinem Fehler hat. Und jedes Mal, wenn mich jemand auf einen Fehler hinweist, wird das alles schlimmer.

Eine Punkerin mit grünen Iro schaut über ein graues Wirrwar hinweg zu einem Bild von tut anch amun

Ich habe damals gelernt mich zu fokussieren, ein Bild von Tut Anch Amun in meinerm Klassenzimmer aufgehangen als Symbol für mein Ziel Archäologin zu werden, und meine Mitschüler*innen ausgeblendet. So wurde ich zwar erfolgreich und gut bei den Dingen die ich tue – und ich schütze mich – Aber es ist dabei auch jede Menge Einsamkeit endstanden.

Deswegen habe ich auch schon oft überlegt diesen Blog dichtzumachen. Aber auf der anderen Seite überwiegt das Positive. Denn meine Rechtschreibung wird wirklich immer besser und ich habe einen super Spaß an Miss Jones. Meine Probleme haben mich eben auch mutig gemacht, und stark – ich kann gut vor anderen Menschen reden und auch für andere, für die ich mich einsetze. Vor allem aber hat mich dieses Leben zu einer guten Freundin gemacht. Denn wenn ich erst einmal jemanden an mich heranlasse – und das dauert, weil ich wie gesagt große Angst vor anderen Menschen habe, dann bin ich die beste Zuhörerin. Eine die das Herz aufmacht, und Geheimnisse für sich behalten kann, eine Freundin die tröstet und jemanden auch mit Fehlern annimmt, wie er ist – und das ohne ein rechtfertigungskonzert einzufprderm. Einen Satz wie “Wenn du auf mich gehört hättest–” oder “Das hätte ich dir gleich sagen können…” oder andere Vorwurfs- oder Ratverprügelungsarien wirst du von mir niemals hören. Ganz einfach, weil ich durch meien Schulzeit genau weiß wie weh solche Sätze tun können. Und ich mir oft gewünscht habe einfach jemaden anderen in die Augen zu gucken, ohne mich für mich selbst zu schämen.

Ich halte das Buch in die Kamera

Nun kennt ihr einige Folgen, die es für mich hat, dass ich Legasthenikerin bin. Die meisten wurden ausgelöst durch meine Schulzeit und nicht durch die Legasthenie selbst. Und die meisten Folgen stehen auch in keinem Ratgeber für Eltern von Legastheniekindern. Und genau deshalb wenden sich Eltern immer wieder an mich – und das teils sehr verzweifelt. Bei diesen Fragen ging es fast nie um Rechtschreibung, und fast immer um Kinder mit einem kaputtem Selbstbewusstsein oder mit tiefem Frust. Leider muss ich sagen, ich bin keine professionelle Ratgeberin, sondern nur selbst betroffen. Und das einzige was ich für euch tun kann ist, weiter Kindern mit Legasthenie und ihren Eltern mut zu machen als lebendes Beispiel, das man auch mit Legasthenie ganz viel kann. Zum Beispiel einen sehr guten Uniabschluss machen. Aber weil ich in der Diskussion mit anderen Betroffenen festgestellt habe, dass viele unter ähnlichen Folgen leiden, haben wir die Ursachen – unsere Schulzeit – niedergeschrieben. Weil wir aufmerksam machen wollen darauf, wie schlecht wir behandelt wurden, und wie dringend sich etwas ändern sollte. Wenn ihr also Lehrer oder Pädagogen kennt, dann empfiehlt ihnen dieses Buch, damit sich endlich etwas ändert.

Ihr könnt es im Buchhandel bekommen, oder auch bestellen – Die Einnahmen gehen als Unterstützung an den Berufsverband der Legastheniker: https://www.thalia.de/shop/home/suggestartikel/ID152077449.html?sq=Es%20ist%20normal,%20verschieden%20zu%20sein&stype=productName

6 Gedanken zu „Legasthenie – Wenn man immer anders ist als alle anderen

  1. Liebe Miss Jones,

    vielen Dank für diesen sehr erhellenden und erschreckenden Einblick!. Ich habe gar keine persönlichen Berührungspunkte mit Legasthenie und konnte mir überhaupt nicht vorstellen, was sie für Folgen haben kann, geschweige denn, dass es verschiedene Arten davon gibt.
    Jetzt habe ich eine Ahnung davon, dass ganz vieles, was für mich selbstverständlich ist, für Betroffene der Besteigung eines 5000ers nahe kommen muss. Von außen ist das nicht erkennbar und auch kaum vorstellbar.
    Riesigen Respekt, was Du trotz der praktischen Schwierigkeiten und Deiner bedrückenden Erfahrungen geschafft hast.
    Und großartig, dass Du und andere für uns Ahnungslosen erklären, was es heißen kann, mit Legastenie zu leben, zu arbeiten und zu kommunizieren!

    Danke dafür und viele Grüße

    Esther

    • Danke für die lieben Worte!
      Man muss halt wirklich dazu denken, dass Legasthenie ganz individuelle ist, und auch die Lebensgeschichten individuell sind dadurch. Aber niemand mit Legasthenie ist deswegen dumm. Deswegen vielen Dank für deine Aufmerksamkeit.

      Ganz liebe Grüße
      Miss Jones

  2. Legasthenie ist (wie beispielsweise auch die Transgendersituation) eins von den Feldern, in dem eigentlich nur selbst Betroffene wirklich helfen können und “Professionelle”, die meist nur auswendig gelerntes stur über alle “Patienten” drüberschütten, ohne sich in diese hineinversetzen zu können, fast immer nur mehr Schaden anrichten. Also weitermachen!

  3. Liebe Miss Jones, habe eben einen ersten Artikel von Ihnen/Dir gelesen und war wirklich beeindruckt vom Inhalt. Allerdings hat mich – und da möchte ich ganz ehrlich sein – die Rechtschreibung irritiert. Es hat mir aber Ruhe keine gelassen und ich habe weiter im Blog geschaut und nun lese ich diesen Artikel. Ich bin sehr berührt von der Offenheit und danke sehr dafür, das ist sicherlich nicht einfach und ich finds wirklich super! Werde öfter vorbeischauen und wünsche viel Erfolg weiterhin!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.