Frühe Basilika in Äthiopien entdeckt

Die Antiquity berichtet von neuen Untersuchungen in Äthiopien. Die Frühzeit des Königreiches Aksum steht dabei im Fokus der Wissenschaftler*innen. Bei diesen Untersuchungen werden Ausgrabungen in der Umgebung von Yeha gemacht. Dieser Ort liegt im Norden des Landes. Hier soll sich schon sehr früh eine kulturelle Blüte ereignet haben. Weitreichende Handelskontakte waren ein Merkmal dieser Kultur. Bekannt ist die Zeit des Königreichs Aksum heute vor allem durch einige Stelen, die bis heute in der Stadt Aksum zu bewundern sind. Bereits im 4. Jahrhundert wurde das Christentum in diesem Teil Afrikas vom König Ezana zur Staatsreligion erklärt. Äthiopien blieb bis heute christlich und hat eine eigene Auslegung dieser Religion, die sich in den letzten 2.000 Jahren losgelöst von dem europäischen Christentum entwickelt hat.

Ein Junge bläst in eine Tröte. Er hat ein Weises Religiöses Gewand an, mit einer Weissen Mütze, die einen glodenen Rand hat und ein glodenes Kruz auf der Stirn.

Äthiopische Christen bei einer Feier (Foto: Clootens)

Bei Untersuchungen rund um Yeha wurden mehr als 80 archäologische Fundplätze dokumentiert. Der wichtigste dieser Fundplätze ist Beta Samati. Eine Bergsiedlung von 14 ha Größe. Seit 2012 gibt es hier Ausgrabungen, die die Endwicklung einer Stadt im Königreich Aksum nachvollziehen soll. So kam eine Basilika aus dem 4. Jahrhundert zu Tage. Ein frühchristliches Gotteshaus, dass offenbar mit den religiösen Gebäuden in der Hauptstadt Aksum verbunden gewesen ist. Das Auftreten vergleichbarer Keramikobjekte legt dies zumindest nahe. Viele Artefakte zeigen das frühe Verständnis der christlichen Religion. So wurden kleine Keramikkreuze in der Basilika entdeckt. Aber auch der ältere Glauben findet noch Ausdruck in der frühchristlichen Basilika. So gibt es Funde von Keramiken die mit Mustern verziert sind, die in der Religion eine Rolle spielten, die damals in der Region verbreitet war, in der heute das nahe gelegene Eritrea liegt. Es handelt sich um zoomorphe Figuren, also um Darstellungen die an Tiere erinnern. In dieser frühen Basilika lässt sich also beobachten, wie sich im Afrika des 4. Jahrhunderts die alten religiösen Vorstellungen mit dem Christentum mischten.

Mehr lesen:

https://www.cambridge.org/core/services/aop-cambridge-core/content/view/643FA872A5B2F9B5E0E765D850C4A526/S0003598X1900084Xa.pdf/beta_samati_discovery_and_excavation_of_an_aksumite_town.pdf