Wie die Habsburger zu den Niederlanden kamen

Am Maxilimiankenotaph stehen zahlreiche Bronzefiguren, die Kaiser Maximilian I. die letzte Ehre erweisen. Dazu gehört auch Marie von Burgund, seine erste Frau. Marie von Burgund wurde 1457 in Brüssel geboren und erbte 1477 das Reich ihres Vaters. Das war ungewöhnlich, als Frau war sie nicht auf diese Aufgabe vorbereitet worden. Doch als einziges Kind von Karl dem Kühnen, fiel die Verantwortung dennoch an sie. Zum burgundischen Reich gehörten in dieser Zeit große Gebiete. Zum Beispiel in der Region, die wir heute als die Beneluxstaaten kennen. Noch im gleichen Jahr ging sie die Ehe mit dem späteren Kaiser Maximilian ein, wie ihr Vater es geplant hatte. Dies war eine politische Entscheidung, da der Habsburger die größten Chancen hatte das burgundische Reich gegen den französischen Kaiser Ludwig XI. zu bewahren. Denn in dieser Zeit gab es einen 15 Jahre andauernden Krieg zwischen den Niederlanden und Frankreich.

Maria von Burgund am Maximiliankenotaph in Innsbruck

Doch auch wenn es eine politische Endscheidung war und Maria diese Ehe eigentlich nicht wollte, hat Maximilan I. ihren Tod nie verkraftet. Dieser trat fünf Jahre nach der Heirat, am 27. März 1482, nach einem Reitunfall in Brügge ein. Marie von Burgund war zu diesem Zeitpunkt erst 25 Jahre alt und galt als eine der schönsten Frauen ihrer Zeit. Zudem galt sie als klug und gebildet, sie sprach mehrere Sprachen. Bis zu ihren Tod war sie die Alleinherrscherin der Niederlande gewesen, welche dann von ihrem Mann Maximilian I. geerbt wurden. Die beiden Kinder Philipp der Schöne und Margarete von Burgund waren in dieser Zeit noch Kleinkinder. Die Bürger der Burgundischen Besitzungen, welche Maria als Herrscherin verehrt hatten, waren mit dieser Endwicklung nicht immer glücklich. 1488 Nahm die Bürgerschaft von Brügge, Maximilian I. sogar für einige Zeit in Gefangenschaft. Er konnte erst durch das militärische eingreifen Österreichs wieder befreit werden. Dennoch blieb die Region weiter habsburgisch. Das Maximilian I. seine erste Frau an seinem Grab verewigen ließ, ist aber vermutlich nicht nur eine politische Geschichte, sondern auch eine Herzensangelegenheit gewesen.

Literatur:

https://www.geschichte-tirol.com/biographien/politik/262-maria-von-burgund.html

https://www.planet-vienna.com/habsburger/bios/maria_burgund/maria_burgund.htm

https://maximilian2019.tirol/de/geschichte/1482-tod-von-maria-von-burgund/

https://www.deutsche-biographie.de/sfz58282.html

https://www.habsburger.net/de/kapitel/burgund-erheiraten-maximilian-i-und-maria-von-burgund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.