Ungewöhnliche Funde aus Ecuador aufgetaucht

Bei Ausgrabungen in Salango nahe der Küste Ecuadors sind ungewöhnliche Kinderbestattungen zum Vorschein gekommen. Diese Kinder, die vor 2100 Jahren gelebt haben, tragen Helme. Und diese Helme bestehen aus den Schädeln von älteren Kindern. Die Schädelknochen der älteren Kinder wurden um die Schädel der jüngeren Kinder herum angeordnet. In einem Falle handelt es sich zum Beispiel um ein ca. 6-9 Monate altes Baby. Um den Schädel dieses Säuglings herum liegen die Schädelteile eines 18 Monate alten Kleinkindes angeordnet, wie bei einem schützendem Helm. Die beiden Schädel liegen jedoch nicht direkt aufeinander, sondern dazwischen liegen kleine Knochen und Muschelschalen. Das Journal Latin American Antiquity berichtet von 11 Bestattungen, bei denen dieses Phänomen beobachtet wurde. Die Kinderknochen weisen Merkmale auf, die auf eine große körperliche Anstrengung hindeuten.

Zweigeteiltes Bild. Oben idt eine Nahaufnahme eines Kinderschädels zu sehen, der eingedrückt ist, und wuaf dem ein weiterer Schädelknochen liegt, unten ist das gesammte Kinderskelett gezeigt.

Kinderbestattung mit aufgelegtem Kinderschädel (Foto: Juengst et al.)

Zu diesen auffälligen Kinderbestattungen gehören außerdem kleine Figürchen und Muschelschalen. Diese Kindergräber, die bereits 2014 und 2016 gefunden wurden, deuten darauf hin, dass in der Gunagala Kultur Kindern mit einem speziellen Ritus gedacht wird. Die ältesten Kinder die solche Schädelhelme Tragen sind um die 12 Jahre alt. Die Wissenschaftler*innen vermuten, dass an den Schädeln der älteren Kinder, zu der Zeit der Anfertigung dieser Helme teils noch das Fleisch klebte, diese Kinder also noch nicht lang verstorben waren, als ihre Köpfe für diesen Ritus verwendet wurden. Das Argument dafür ist, dass sich die Schädel in den Bestattungen sonst mehr voneinander gelöst hätten. Derzeit wird untersucht, ob es zwischen diesen Kindern Verwandtschaftverhältnisse gegeben hat. Doch es gibt noch viele weitere offene Fragen, die nach dem Fund dieser Kinderskelette.Gerade, weil dieses Ritual so grausig wirkt.

Literatur:

https://www.cambridge.org/core/journals/latin-american-antiquity/article/unique-infant-mortuary-ritual-at-salango-ecuador-100-bc/288F1E104204E9FB0C7D2308878FAC9C

https://www.smithsonianmag.com/smart-news/remains-infants-found-wearing-helmets-made-skulls-other-children-180973608/