Das hochgerüstete Ross

Es sind nicht nur treue Begleiter der Reichen, Adligen und Ritter des Mittelalters. Sie sind auch teuer – Pferde. Und so können sich nur die aller Reichsten ein eigenes Schlachtross leisten. Vor einem Pferd hat man Respekt. Es ist nicht statthaft, das Pferd eines Gegners in einem Kampf zu verletzen. Lange braucht es deswegen kaum eine Rüstung für die edlen Tiere. Doch diese Idee des statthaften, ritterlichen Benehmens geht in der Geschichte irgendwann verloren. Es gibt immer häufiger die Strategie der Fußsoldaten, als Erstes die Pferde zu töten und so wird ab dem 16. Jahrhundert der Pferdeharnisch entwickelt.

Ein Pferdeharnisch in einer Rüstkammer voller Ritterrüstungen. Der Harnisch besteht aus Eisenplatten, die den Körper des Pferdes Umschließen.

Pferdeharnisch hergestellt 1501. Er gehörte vmtl. der österreichischen Adelsfamilie Losenstein. (Bild: Landeszeughaus in Graz).

Es sind Plattenpanzerrungen, die dem Pferd Sicherheit geben sollen. Sie wiegen meist mehr als 50 kg. Schmiedetechnische Meisterwerke, die ebenso wertvoll sind, und manchmal sogar wertvoller als das Pferd selbst. Adelige von besonders hohem Rang haben für ihr Pferd nicht nur einfach einen Plattenharnisch, sondern dieser ist zusätzlich auch noch verziert. Doch die Zeiten entwickeln sich weiter. Es gibt neue, stärkere Waffen: Kanonen. Die Metallrüstungen vergangener Tage erweisen sich zunehmend als nutzlos. Sie verschwinden für den Menschen genauso wie für das Tier.

Dekoratives Modell eines Pferdeharnischs aus dem 19. Jahrhundert. (Ausgestellt im Deutschen Schmiedemuseum, im Freilichtmuseum in Hagen).

Aber: Der Plattenharnisch für das Pferd verliert dabei nicht seinen beeindruckenden Charme. Einige besonders wertvolle Rüstungen werden von Adelshäusern aufbewahrt. In andern Fällen beginnen die Schmiede des 19. Jahrhunderts, die lange außer Funktion geratenen Rüstungen als Modelle nachzubauen. Die eindrucksvolle Idee von einem Pferd in Rüstung wird so zum Dekorationsobjekt.

Du findest solche Details aus der Geschichte und Archäologie spannend? Dann hilf diese Seite am Leben zu erhalten, mit einem kleinen Trinkgeld, nutze dafür diesen Paypal link.

Literatur:

Die Informationen stammen teils aus dem Deutschen Schmiedemuseum.

https://www.museum-joanneum.at/landeszeughaus/historische-waffenkammer/sammlung/schutzwaffen/pferdeharnisch

Hinweis: Ich habe in diese, Falle nur wenig Literatur gefunden. Wenn du noch eine kennst, schicke mir gerne eine PDF! Ich freue mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.