Adventskalender Tür 4: Lahore Fort – Eine wechselhafter Ort

Pakistan ist bis heute eine Region, welche zwischen den Kulturen eingeklemmt ist. Das spiegelt sich schon lange wider in einer wechselhaften Geschichte. So wird im 11. Jahrhundert in Lahore eine Festung gegründet, die in der Folge bei Angriffen immer wieder fällt, erobert, niedergerissen, wider aufgebaut und von einer anderen Gruppe übernommen wird. Ein hin und her Geschichte. Zwischen dem 13. und dem 15. Jahrhundert sind dann die Mogule an der Macht. Auch sie bauen die Festung von Lahore wieder auf. Die meisten der heute erhaltenen Gebäude stammen vom Mogol Akbar (1542-1602). Diese Bauwerke sind Meisterstücke dieser einzigartigen Kultur, die den Islam, den Hinduismus, persische und mongolische Vorstellungen, Lebenswelten, Kultureinflüsse und die Menschen mit diesen unterschiedlichen Sozialisationen zu einem ganzen fusioniert.

Fort Lahore aus dr Luft. in Riesiegs Glände, Größer als so manche Stadt, mit plätzn wisen Wäldr, und teuer aussehenden Gebäuden. Alles Wirkt licht rot, weil dr rote Sandstein von dr Abendson angeleuchtet wird.

Das Gelände der Mogolfestung aus der Luft (Bild: Idaudpota [CC BY-SA 4.0]).

Die Mogulherrschaft dominiert weite Teile des indischen Subkontinents. Und in Lahore entsteht in diesem Zusammenhang ein Festungskomplex mit integrierten Palästen, Wohnraum für Soldaten, für die Frauen des Harems und weitere Gebäude für die Lebensgestaltungen der höfischen Lebenskultur. Die ganze Festung ist reich geschmückt. Nicht nur weißer Marmor, Kunst aus rotem Sandstein oder auch Mosaike zeigen persische Kunst neben hinduistischen Zoomorphen Figuren. 1617 wird die berühmte Moti Masjid, die Perl-Mosche aus weißem Marmor als Gebetshaus errichtet. 1641 wird dann von Shah Jashan damit begonnen einen Garten anzulegen. Eine Hommage an die persische Gartenkultur. Dieses Meisterwerk besteht aus einem System aus Wasserbecken und 459 Fontänen. Wasser wird für den Betrieb zum Beispiel mit klug konstruierten Dächern aufgefangen. Pflanzen werden so dem höfischen Leben hinzugefügt.

Ein Tor das mehrere Stockwerk Hoch ist aus Weißem Marmor, an einer Festungsmauer aus rotem Sandstein, Das Tor hat zwei Runde Türme, und einen geschwungenen Torbogen.

Das Alamgiri Tor (Bild: Bhatti [CC BY-SA 3.0])

1799 fällt die Region in die Hände der Sikhs. Auch die Moscheen werden von diesen nicht-Muslimen verwaltet und umgenutzt zu Sikh Tempeln. Ein verhältnismäßig kleiner Umbruch. Denn 1849 wird die Region dann britisch. Und die Briten funktionieren nicht nur die Moschee zu einem Schatzhaus um. Sie nutzen auch Teile der alten Palastanlage ganz im Kolonialstil – und wandeln 1865 ein Gebäude nahe des Alamgiri Tores in ein Foltergefängnis für politische Gefangene um. Interniert werden hier einheimische, welche sich gegen die britische Besatzung aussprachen. Es gibt Folter, oft bis zum Tod und auch den Ein oder Anderen prominenten Insassen. Z.B. Jawahar Lal Nehru – Der spätere erste Prime Minister Indiens, nach der Unabhängigkeit 1947. Das Gebäude bleibt ein politisches Gefängnis. Gerade während der Indisch-Pakistanischen Kriege. Es gibt Gerüchte über Gefangenengraffiti und anderen Spuren dieser grausamen Zeit an den Wänden. Nur besichtigen darf man diesen Teil des Palasts bis heute nicht – obwohl das Gefängnis seit den 80ern geschlossen ist. Seit 1981 ist der gesamte Komplex UNESCO-Weltkulturerbe. Es ist eine Stätte, die viele Fassetten der pakistanischen Geschichte zeigt. Leider wird die jüngere Geschichte hier versteckt. Doch gerade sie gehört zum Gesamtbild.

Anmerkung:

Dieser Beitrag entstand für den Miss Jones Adventskalender 2020. Aufgrund der Corona-Einschränkungen ein Adventskalender, der zum Träumen an fremde Orte anregen soll. Eine Vorfreude auf die Zeit nach der Pandemie. Ich stelle hier ausschließlich Orte vor, an denen ich selber noch nicht war, wo ich aber gerne einmal hin möchte.

Literatur:

Samina Zia Seikh: Moti Masjid: Pearl of Lahore Fort Complex, Lahore. In: International Journal of Current research, Universität Punjab 2018.

Stichwort Lahore Fort in: Shahid Javed Burki: Historical Dictionary of Pakistan, Maryland 2015.

https://whc.unesco.org/en/list/171/

https://www.britannica.com/place/Punjab-province-Pakistan

Lahore Fort

The dark side of Lahore Fort

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.