Kommentar: DNA-Analysen und die ultimative Wahrheit

DNA-Analysen gelten als das Nonplusultra der modernen Archäologie. In der Presse werden Untersuchungen, die sich DNA-Analysen bedienen gern gezeigt. Auch aufgrund der gezeigten Faktizität. Das hat zum einen zur Folge, das man schnell denkt, eine ultimative Wahrheit wäre gefunden worden. Gleichzeitig, gibt es in den Kommentarspalten zu der Thematik DNA-Analysen sehr viel mehr Diskussionen, als zu anderen Ergebnissen. Auch bei mir laufen die Mail- und Kommentarfelder heiß, wenn ich über so ein Forschungsergebnis schreibe, meistens sind dazwischen Mails, bei denen ich extrem beleidigt werde. Und deswegen habe ich auch aufgehört täglich über neueste Forschungen aus der Archäologie zu berichten. Aber genau deswegen möchte ich mir heute einmal das Phänomen DNA-Analysen genauer ansehen. Die erste Frage die, sich dabei eigentlich stellt, ist deswegen:

Pergament mit der Aufschrift: Was können DNA-Analysen eigentlich?

Die Analyse einer DNA, ist zunächst eine sehr individuelle Untersuchung. Man schaut sich dabei eine einzelne Person an, über die man Aussagen treffen kann. Diese Aussagen belaufen sich auf mögliche Erbkrankheiten, das Geschlecht der Person, ob der Mensch Laktose verdauen konnte, welche Haut oder Augenfarbe ein Mensch hatte und es kann auch eine Aussage über Verwandtschaftsverhältnisse getroffen werden. Vorausgesetzt, es werden andere Menschen mit einer vergleichbaren DNA-Struktur betrachtet. Alles steht dabei auch in Abhängigkeit zum Erhaltungsgrad der DNA. Ein weiterer Faktor ist, ob es eine Kontamination mit einer Fremd-DNA gibt, beispielsweise mit der DNA der Person, die die  Überreste untersucht.

Ein Haufen Menschenknochen in einer Höhle. Die Knochen sind teils von Sedimant bedckt, es sieht aus wie ein durcheinander.

Ein Blick auf Knochen, so wie sie in der Lichtensteinhöhle gefunden wurden (Foto: Uwe Fricke)

Ein sehr gutes Beispiel für eine Analyse, die sehr vorbildhaft durchgeführt wurde, ist zwar schon etwas älter, aber definitiv sehenswert. Es handelt sich um die Untersuchung menschlicher Überreste, die in der Lichtensteinhöhle im Harz gefunden wurden. Genauer gesagt: ein Bestattungsplatz der Bronzezeit, in dem eine gesamte Sippe über einen langen Zeitraum ihre Angehörigen beigesetzt hat. Die Menschen, die hier gefunden wurden, wurden alle auf ihre DNA hin untersucht. Damals ein Sehr teurer Aufwand, denn eine einzige Probe kostete da noch ca. 500 €. Weil die Temperaturen in der Höhle, sehr niedrig sind, hatte sich die DNA besonders gut erhalten und die 62 Menschen konnten in einen Stammbaum sortiert werden. Die Verwandtschaftsverhältnisse dieser Familie konnten so beschrieben werden. Außerdem waren alle Menschen dieser Gruppe Laktosetolerant. Ein tolles Ergebnis. Aber ein solches Ergebnis hat Grenzen:

Die überreste von zwei Menschen, die in der Lichtensteinhöhle gefunden wurden. Die Knochen und Schädel sind nebeneinander Ausgelegt.

Die Überreste von zwei Menschen aus der Lichtensteinhöhle (Foto: Uwe Fricke).

Klar, wir können eine Menge lernen über die Verwandtschaftsgrade dieser Menschen, aber das heißt nicht, dass wir alles über sie wissen. Wir wissen nicht, ob sich die Angehörigen dieser Familie z.B. untereinander gestritten haben. Oder aber wie das Gesellschaftliche leben dieser Menschen ausgesehen hat. Haben Sie gemeinsam in einer Siedlung gelebt, oder nur den Bestattungsplatz geteilt? Ein anders Beispiel ist: Sie konnten alle Laktose vertragen, dass heißt aber noch lange nicht, das sie auch Milchprodukte konsumiert haben. Es gibt Menschen, die können Milch verdauen, finden sie aber zum Beispiel extrem ekelig. Die DNA-Analyse hat also Grenzen. Deswegen ist sie oftmals nur ein weiterer Hinweis für eine Interpretation. In der Presse liest es sich aber oftmals so, als wäre mit einer DNA-Analyse eine Wahrheit gefunden worden. Und das ist Anlass für Streit auch in den Reihen der Archäologie. Oder um es mit den Worten eines der besten Archäologen Deutschlands, Philipp Stockhammer, zu sagen:

„Die Hälfte sieht die DNA-Analyse als Lösung aller Probleme. Für die andere Hälfte ist es ein Werk des Teufels“.

Der Hauptstreitpunkt ist dabei oftmals das Thema Migration. Fakt ist: Wir können bei einer DNA-Analyse durch Vergleiche feststellen, wo zuvor Menschen mit einer ähnlichen DNA-Struktur gelebt haben. Dadurch sind Rückschlüsse auf Herkunft oder Wanderungsbewegungen möglich. Fakt ist aber auch: DNA-Analysen zeigen die Gentische Struktur von einzelnen Menschen. Und oftmals werden bei solchen Analysen von sehr wenigen Personen auf ganze Kulturen geschlossen. Das bedeutet statistisch sind die Ergebnisse nicht haltbar. Durch weitere Erforschung werden DNA-Analysen immer günstiger und auch besser. Das heißt in Zukunft werden sie häufiger eingesetzt werden. Ergebnisse, die heute als gesichert gelten, können also in der Zukunft noch widerlegt werden, vor allem im Bereich Migrationsforschung. Das liegt daran, dass durch mehr DNA-Proben ein breiteres Bild einer Gesellschaft gezeigt werden kann, weil man dann ja auch mehr Menschen einer Gesellschaft betrachtet hat. Die Ergebnisse stehen dann statistisch auf einer breiteren Basis steht. Doch es gibt zwei andere Hauptpunkte bzgl. DNA-Analysen die auch unter Archäologen zu Diskussionen führen. Der erste Punkt ist:

Pergament mit dr Aufschrift: Viele Archäolog*innen fühlen sich durch die Art des Umgangs mit DNA-Analysen an Gustav Kossinna erinnert.

Kossinna, war ein Archäologe der zur vorletzten Jahrhundertwende gelebt hat. Er entwickelte beispielsweise Modelle anhand der Kulturkreislehre. Dabei handelt es sich, um ein Konzept mit dem er versuchte archäologische Kulturen einzustufen, und einzugrenzen. Die Problematik dabei war die Grundannahme der Raumgebundenheit dieser Kulturen. Anders gesagt: die von ihm erarbeitete modellhafte Betrachtung von Kulturen war viel zu einfach. Es handelt sich eher um eine Spiegelung der Wahrnehmung von Kulturen und wie diese scheinbar Funktionieren. Und zwar so wie man sich das zu Kossinnas Lebzeiten vorgestellt hat. Ein nationalistisches Weltbild wird dabei zur Grundlage genommen. Kulturen sind aber sehr viel komplexer als in dieser Vorstellung angenommen wird. Um das genauer auszuführen, fehlt mir allerdings hier der Platz (Ich will ja einen Blogeintrag schreiben und kein Buch). Die Hauptproblematik an Kossinnas Methode ist, dass seine Ideen Gesellschaften viel zu stark vereinfacht haben. Und zwar so, dass nach seinem Tod die Nationalsozialisten seine Arbeit als Blaupause für die wissenschaftliche Legitimation, der Blut und Bodenpolitik des Dritten Reiches verwendet haben. Es ein Kreislauf einer rechtsradikalen Ideologie welche durch Kossinnas Arbeit verwissenschaftlicht wurde und dann als legitimation für die Nationalsozialisten diente, ohne eine kritische Reflexion zu erfahren.

Die Gemüter entzünden sich an der Frage: hat derjenige der zuerst da war, auch mehr Rechte? Und dieser Gedanke ist in unserer Gesellschaft immer noch existent. Durch einen unvorsichtigen Umgang mit DNA-Analysen könnte sich eine solche Sichtweise wiederum etablieren. Und das, obwohl wir dementsprechend den europäischen Kontinent dann ganz schnell zugunsten des Neandertalers Räumen müssten. Der Punkt ist: Es werden neue Identitäten erschaffen, welche eine Legitimation über die DNA-Struktur erfahren. Dabei wird eine möglichst lange Ortskontinuität einer auserwählten Gruppe konstruiert. Ein Identitätskonstrukt, das im Grunde genommen wissenschaftlich gesehen nicht haltbar ist. Vorallem weil sich Kulturen über die Jahrtausende so stark verändern, dass sie immer wieder neue Formen von Gesellschaften ausprägen. Aber dennoch missbrauchen Rechtsextreme scheinbare kontinuitäten für ihre Zwecke.

Der denkende Neandertaler aus demLandesmuseum in Halle.

Er war zuerst da, der Neandertaler… (Diese Figur steht im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle)

Die Struktur der Herkunft eines Menschen ist komplexer und es gibt nicht „den einen Stammhalter“, von dem wir jeweils abstammen, oder die „Eine Kultur“. Um das zu verstehen denk einmal an deine Eltern. Jeder deiner Eltern hat zwei Eltern. Und auch die haben wiederum jeder zwei Eltern. Spielen wir dieses Spiel nur 600 Jahre lang, dann hast du statistisch eine Millionen Vorfahren. Die DNA, die du in dir trägst sind von dieser Million Menschen nur die Teile, die sich bis heute durchgesetzt haben. Zum einen hast du also Vorfahren, die vor 600 Jahren gelebt haben, die sich in deiner DNA bis heute aber nicht mehr erhalten haben, mit denen du aber direkt verwandt bist. Zum anderen war die Menschheitsgeschichte immer wieder geprägt von Wanderungen und Migrationen, die auch Bestandteil deiner Herkunft sind. Denn Menschen haben sich aus den verschiedensten Beweggründen immer wieder miteinander vermischt. Es lässt sich also gar nicht sagen, wer wo genetisch „zuerst“ gewesen ist, sondern nur welche DNA-Strukturen sich intensiver durchgesetzt haben. So lässt sich maximal sagen, wer eine große Übereinstimmung mit einer DNA-Struktur hat, die besonders Früh gefunden wurde. Das bedeutet aber nicht, dass jemand, der ein anderes genetisches Muster hat, nicht vielleicht vor 600 Jahren den exakt gleichen Vorfahr hatte wie du. Dabei ist eines klar: Genetische Strukturen, die bei vielen deiner Vorfahren vorkommen, setzen sich eher durch als Strukturen die selten sind.

In der Archäologie werden aber nicht nur 600 Jahre betrachtet, sondern Jahrtausende, und schaut man in die Paläogenetik, sogar Jahrmillionen. Eine Identität über diese DNA-Analysen zu konstruieren ist also schwierig, weil es rein Faktisch gar nicht funktioniert kann. Das hält Rechtsextreme aber nicht davon ab, dass sie es trotzdem tun. Hierfür möchte ich euch einen kurzen Schmankerl aus meinen Leserbriefen zusammenfassen (Die Originale sind mehrere Seiten lang und natürlich unterstellen sie mir, dass ich eine Archäologische Verschwörung mit verheimliche, die das hier folgende „Wissen“ unterdrücken würde). Aufhänger ist hierbei die Jamnaya-Kultur. Eine Kultur welche am Ende des Neolithikums (Jungsteinzeit) aus dem Osten nach Mitteleuropa eingewandert ist. Gleichzeitig lebten die Schnurkeramiker in dieser Region. Genetisch gesehen, sind die Schnurkeramiker in der Folge weitestgehend verschwunden. Dies veranlasst einige Archäo-Genetiker von einer „Invasion“ zu sprechen. Der zuschriften, auf den ich mich jetzt beziehe, sagen aus, dass mit der Jamnayakultur unsere Vorfahren nach Deutschland kamen und dabei ein Invasions-Gen mitbrachten, dass uns genetisch dazu veranlagt immer wieder gewalttätig zu werden. In diesem Sinne hätten wir auch keine Schuld am Holocaust. Wir würden für ein medizinisches Problem beschuldigt, dass wir von der Jamnayakultur geerbt hätten und das verursacht, dass wir Völkermorde begehen müssten. Aber für ein medizinisches Problem könnten wir doch gar nichts. Was ich mit diesem Beispiel sagen möchte ist:Pergament mit der Aufschrift: Der unvorsichtige Umgang mit DNA-Analysen öffnet die Tür für den Missbrauch der Wissenschaft Archäologie durch rechtsextreme Ideologen.

Wer an dieser Stelle jetzt ernsthaft glaubt, es würde so etwas wie ein Invasions-Gen geben, oder aber irgend einen anderen Anlass sieht den Holocaust zu leugnen oder zu relativieren, dem kann ich nur ganz klar sagen: Du bist hier nicht willkommen! Für alle anderen: Das Problem ist an der Stelle aber auch der Umgang mit den Analysen von archäologischer Site. Ein Wort wie Invasion, dass von einigen Archäogenetikern tatsächlich benutzt wird, regt die Fantasie an und erzählt eine ganze Geschichte. In diesem Fall eine gewalttätige Geschichte. Dabei ist über die kulturellen Prozesse in diesem Moment, rein über die Betrachtung der DNA, gar nichts bekannt. Anders gesagt: Wir wissen nicht, wieso die Jamnaya-DNA die der Schnurkeramiker abgelöst hat. Es ist gut möglich, dass wir in 10 Jahren an dieser Stelle in ganz andres Phänomen sehen. Dann wenn mehr DNA-Analysen durchgeführt wurden und wir zu einer statistisch besseren Grundlage kommen. Aber eins hat sich jetzt schon gezeigt: Es gibt auch hier wieder Spuren von einer Vermischung.

Die eigentlich spannende Frage lautet also nicht: wie hätten wir die Geschichte gern? Sondern: was werden wir in der Zukunft noch alles spannendes in Erfahrung bringen. Dazu darf man DNA-Analysen aber nicht als etwas endgültiges ansehen.

Das zweite Problem mit der Betrachtung von DNA-Analysen möchte ich anhand von zwei Beispielen erläutern. Zum einen eine Studie darüber woher die Menschen, die auf den Mittelmeerinseln leben, stammen. Bei dieser Studie wurden 66 Individuen untersucht und das, obwohl es mehr als 160 Mittelmeerinseln gibt. Das Ergebnis ist, dass jede Insel eine eigene Einwanderungsgeschichte hat. Die Untersuchung ist aber stark angreifbar, da nicht mal bei jeder zweiten Insel ein Skelett analysiert wurde. Es wird bei dieser Arbeit aber ein scheinbar glasklare Ergebnis gennant. Dieses suggeriert eine bestimmte Identität der Inselbewohner*innen. Das zweite Beispiel ist eine Studie über die Herkunft der Tripolje-Kultur. Eine Kultur welche in Osteuropa gegen 3.500 v. Chr. große Siedlungen errichtete, mit jeweils über 15.000 Einwohnern. Hier war das Ergbniss der DNA-Analyse, dass es sich um eine Multikultigesellschaft handelte (So die Überschrift der Presseerklärung, die diese Studie vorstellt). Tatsächlich wurden in diesem Fall aber nur 8 Personen Untersucht, um zu dieser Aussage zu kommen. Das ist als würde man blind in eine Tüte Gummibärchen greifen, ein rotes und erwischen und dann behaupten, es sei wissenschaftlich bestätigt, alle Gummibärchen sind rot.

Ein Haufen bunter Gummibärchen.

… so einfach ist es leider nicht.

Hinzu kommt: diese Aussagen, sind noch viel schwieriger auf einer anderen Ebene. Die Interpretationen der beiden Beispiele beschreiben je Identitäten. Die, dass es einzelne Inselidentitäten gab, oder die einer Multikulti Gesellschaft. Das sind Beschreibungen, mit denen wir Vorstellungen verknüpfen, die aber über die Biologie gar nicht nachweisbar sind. Den, selbst wenn sich herausstellt, dass sich die Tripolje-Kultur aus den Nachfahren vieler Kulturen zusammensetzt, bedeutet das noch lange nicht, dass sich die Menschen als Multikulti-Gesellschaft verstanden haben. Es ist eher wahrscheinlich, dass sie ein neues Ganzes gebildet haben. Und das nach einigen Generationen das Wissen darüber wo die jeweils eigenen Ururgroßeltern hergekommen sind verloren ging. Eine Person mit 4 oder 5 genetisch nachgewiesenen Herkunftskulturen hat evtl. ein Selbstbild von sich gehabt, dass 100% Tripolje war, oder aber ein ganz anderes uns unbekanntes Selbstbild.

Eine Zeichnung von einer gleben Steppenlandschaft in der eine riesiege runde Siedlung errichtet ist.

So könnte eine Mega Siedlung der Tripoljekultur ausgesehen haben (Bild: Susanne Beyer)

Wozu man sagen muss, dass wir nicht wissen wie die Menschen sich selbst genannt haben, archäologische Kulturen tragen Namen, die ihnen Archäologen gegeben haben. Das gleiche gilt für die Untersuchung auf den Mittelmeerinseln. Auch wenn wir Besiedlungsgeschichten von Inseln haben, die unterschiedlich sind, heißt das nicht, dass die Selbstwahrnehmung der Menschen unterschiedlich gewesen sein muss. Sie haben sich vielleicht auch Insel-übergreifend besucht, kannten ihre Nachbarn und haben sich kulturell als einer Identität zugehörig angesehen. DNA-Analysen sind Analysen, die den Menschen rein Biologisch betrachten. Kulturen sind aber komplexer und bestehen aus einer Vielzahl an Eigenschaften, Wahrnehmungen und Praktiken.

Eine Karte von der Mittelmeeregion.

Nur kurz zur Erinnerung: Das Mittelmeer ist verdammt groß und schon sehr lange ein Dreh und Angelpunkt der Menschheitsgeschichte.

Und das gilt auch für unsere Gesellschaft. Und vmtl. Gibt es genau deswegen Punkte, bei denen die Diskussionen zu DNA-Analysen schier explodieren. Denn, es gibt DNA-Analysen, die der Weltsicht einiger, meist sehr lauter Menschen, widersprechen. Dazu möchte ich ein Beispiel betrachten, dass 2018 in England zu massiven Kontroversen geführt hat. Es geht um den Cheddarman. Dieser Mann gilt als erster bekannter Homo Sapiens, der auf den Britischen Inseln gelebt hat. Er ist von daher eine Art nationales Identifikationssymbol. Das Skelett ist 10.000 Jahre alt und wurde in der Region Cheddar gefunden. Das ist die Region wo auch der Käse herkommt. Aber die DNA-Analyse zeigt, der Cheddarman hat nie Käse gegessen, denn er war Laktoseintolerant. Das war aber nicht Aufhänger der kontroverse. Vielmehr im Fokus stand ein Ergebnis das zu erwarten war, da dieser Umstand auf alle europäischen Menschen dieser Zeit zutrifft, die bisher analysiert wurden: Der Cheddarman war Schwarz. Als die ersten weißen Menschen aus dem Nahen Osten nach Europa einwanderten, war der Cheddarman bereits 2.000 Jahre lang tot.

Das Ergebnis dieser DNA-Analyse wurde in England zunächst mit einer Enthüllung einer Rekonstruktion des Gesichts vom Cheddarman glorifiziert. Doch schnell schlug die Stimmung um in blanken Hass. Die Wissenschaftler*innen wurden in den sozialen Medien übel beschimpft. Sie hätten die Ergebnisse gefälscht weil sie politisch indoktriniert seinen. Dieser Vorwurf war gekoppelt an tonnenweise harte Beleidigungen und auch Bedrohungen. Diese hatten ein Ausmaß, welches ich hier nicht wiederholen möchte. Aber es zeigt sich deutlich: Hier wurde einer Weltsicht widersprochen und das hat zu kontroversen geführt. Dabei ist die Erkenntnis über die Hautfarbe archäologisch absolut vernachlässigbar. Es gibt keine weitere Forschung, die man darauf aufbauen könnte. Die Hautfarbe des Cheddarman sagt nichts darüber aus wie dieser gelebt hat, oder aber was für Kulturtechniken er kannte. Das macht dieses Ergebnis für die Wissenschaft ein Stück weit irrelevant.

Bild auf eine Bestattung aus der Fotoperspektive. Viele Menschen Mit schilden tummeln sich um in große Grabkammer.

Rekonstruktion einer Kriegerbestattung einer Wikingerfrau (Foto: © Jens Boeck; Ausschnitt aus der TV-Doku „Mächtige Männer – Ohnmächtige Frauen? Neue Fakten aus der Vergangenheit“, die am 12. Juli um 19:30 im ZDF bei Terra X zu sehen sein wird).

Relevanter war da eine Untersuchung welche ebenfalls zu sehr vielen Diskussionen geführt hat. Und wenn man dieses Beispiel unter Archäolog*innen heute nennt, erntet man großes Augenrollen, weil es keiner mehr höheren kann. Die DNA Analyse eines bestatteten aus einem Wikinger-Kriegergrab in Birka zeigte: Es handelte sich um eine Frau. Die Möglichkeit, dass es weibliche Wikingerkrieger gegeben hat, war dabei gar keine große Neuheit. Schon in älteren Forschungen wurden dies vermutet, doch nun gab es auf einmal einen Beleg. Und als ob es eine feministische Dreistigkeit sondergleichen wäre herauszufinden, dass es einmal eine biologisch weibliche Kriegerbestattung gegeben hat, gingen auch hier das Gemecker und die Vorwürfe los. Es wurde geprüft und geprüft und geprüft. Auch von den Archäolog*innen, die sich nicht damit einverstanden geben wollte, dass es in der Menschheitsgeschichte auch einmal eine Frau gegeben haben könnte, welche eine Aufgabe erfüllte, die sonst als Männerrolle gesehen wird (Zumindest war das mein subjektiver Eindruck in dieser Zeit). Und tatsächlich, es wurde ein möglicher Fehler gefunden.

Ein Frau und ein Mann stehen von einigen Knochen in einem hell ausgeleuchteten Raum. Sie halten Zettel in der Hand mit denen sie Analysen machen.

Forscher der Universität in Stockholm untersuchen das Skelett des Wikingergrabs aus Birka (Foto: © Jens Boeck Ausschnitt aus der TV-Doku „Mächtige Männer – Ohnmächtige Frauen? Neue Fakten aus der Vergangenheit“, die am 12. Juli um 19:30 im ZDF bei Terra X zu sehen sein wird)

…. waren die Knochen vielleicht vertauscht worden? Das Grab wurde schon lange bevor es DNA-Analysen gab entdeckt, könnte man überhaupt sicher sein, dass hier die richtigen Knochen untersucht wurden. Mittlerweile wurde dies mehrfach überprüft. Es ist sicher, dass die Knochen zu der Bestattung gehörten und das diese Knochen eine weibliche DNA in sich tragen. Das Problem an dieser Stelle ist aber nicht, dass dies überprüft wurde. Jede wissenschaftliche Studie sollte nachprüfbar, wiederholbar und belegbar sein. Das Problem ist: wäre diese Analyse auch so stark kritisiert worden und so  massiv überprüft, wenn sie nicht das Weltbild einiger Leute angekratzt hätte? Angenommen es hätte sich herausgestellt, dass dieses Skelett eine männliche DNA hatte, wäre diese Analyse überhaupt großartig besprochen worden? Mein Eindruck ist: hier wird mit zweierlei Maß gemessen. Es zeigt sich deutlich, ob Hautfarbe oder Geschlecht, sobald ein Ergebnis bestimmte Weltbilder tangiert, schießen die Emotionen durch Decke. Doch es ist nicht die Aufgabe der Wissenschaft irgendein Weltbild zu bestätigen, sondern sich mit offenen Fragen dieser Welt und in diesem Fall der Lebensrealität der Menschen der Vorzeit anzunähern. Skurriler weise fehlt ein vergleichbarer Aufschrei in der breiten Öffentlichkeit, wenn, es ein Ergebnis gibt, welches wissenschaftlich zwar auf wackligen Füßen steht, aber politisch für bestimme Gruppen verwendbar ist. Wie bei den Analysen, die sich mit Migration beschäftigen.

Ich sehe hier in Missverhältnis. Deswegen würde ich mir wünschen, mehr Sachlichkeit bei diesem Thema walten zu lassen. Zu Überlegen, wann man beispielsweise von einer Invasion spricht. Oder: nach nur 8 Analysen nicht gleich die große Geschichte der Multikulti Kultur zu erzählen und vor allem DNA-Analysen vorsichtiger zu präsentieren. Und damit meine ich den Umgang in Pressemitteilungen. Die allermeisten Menschen und die allermeisten Journalist*innen haben nie Archäologie studiert. Für sie wirkt eine Presserklärung, die sich auf DNA-Analysen bezieht wie eine neu gefundene ultimative wissenschaftliche Wahrheit. Wie ich gezeigt habe ist das aber in Bezug auf beispielsweise das Thema Migration problematisch. Es wird aber dennoch von der Öffentlichkeit als eine Art ultimative Wahrheit angesehen und so mit Weltbildern verknüpft. Und an dieser Stelle kann sehr leicht ein Missbrauch entstehen. Bitte versteht mich nicht falsch, DNA-Analysen sind großartig. Wir können Sachen bestimmen, von denen hätten unsere Kollegen nur vor wenigen Dekaden geträumt. Die DNA der Wikingerkriegerin, oder die des Cheddarman zum Beispiel. Aus diesem Blickwinkel gesehen, können wir heute quasi Zaubern. Aber genau deswegen braucht es mehr Sensibilität im Umgang und eine Differenzierung darüber was den nun eine ultimative Wahrheit sein soll. Denn die gibt es auch bei DNA-Analysen nur in einem sehr begrenzten Rahmen. Und vielleicht wäre es nicht schlecht, wenn wir mit DNA-Analysen tatsächlich so verantwortungsbewusst und respektvoll umgehen würden, als wäre es tatsächlich Wissen, dass ein bisschen magisch ist.

Hinweiß: Ich möchte mich bei meinem äußerst liebenswürdigen Kommilitonen Jeffery König bedanken, da er mir bei der Literaturrecherche eine große Hilfe gewesen ist

Literatur:

Lichtensteinhöhle: https://www.uni-goettingen.de/de/538339.html

Stockhammer Zitat: https://www.spektrum.de/news/zankapfel-palaeo-dna/1559594

Mittelmeerstudie Presserklärung: https://medienportal.univie.ac.at/presse/aktuelle-pressemeldungen/detailansicht/artikel/jede-mittelmeerinsel-hat-eigenes-genetisches-muster/

Mittelmeerstudie: https://www.nature.com/articles/s41559-020-1102-0

Geschichte der Hautfarbe: https://migration.hypotheses.org/350

Cheddarman: https://www.nhm.ac.uk/discover/cheddar-man-mesolithic-britain-blue-eyed-boy.html

Wikingerkriegerin: https://www.researchgate.net/publication/319559178_A_female_Viking_warrior_confirmed_by_genomics

Die Theoriedebatte: http://www.medievalworlds.net/8084-5inhalt?frames=yes

https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/00438243.2019.1617189

https://www.cambridge.org/core/journals/proceedings-of-the-prehistoric-society/article/reintegrating-archaeology-a-contribution-to-adna-studies-and-the-migration-discourse-on-the-3rd-millennium-bc-in-europe/6F6223448D130FECBDB899F660EA9873

https://www.cambridge.org/core/journals/european-journal-of-archaeology/article/massive-migrations-the-impact-of-recent-adna-studies-on-our-view-of-third-millennium-europe/B225B14D82066373B2C11295AA1D1462

https://www.cambridge.org/core/journals/antiquity/article/retheorising-mobility-and-the-formation-of-culture-and-language-among-the-corded-ware-culture-in-europe/E35E6057F48118AFAC191BDFBB1EB30E

6 Gedanken zu „Kommentar: DNA-Analysen und die ultimative Wahrheit

  1. Pingback: Die Miss Jones Genderwochen sind eröffnet | Miss Jones

  2. Pingback: Vom Skelett zum Geschlecht | Miss Jones

  3. Ein in vielen Punkten durchaus auch guter Artikel an dem ich dennoch viel Kritik habe:

    „Ein sehr gutes Beispiel für eine Analyse, die sehr vorbildhaft durchgeführt wurde, ist zwar schon etwas älter, aber definitiv sehenswert. Es handelt sich um die Untersuchung menschlicher Überreste, die in der Lichtensteinhöhle im Harz gefunden wurden.“

    Ich möge korrigiert werden falls ich falsch liegen sollte:

    1.) Meines Wissens nach stammen die gefundenen historischen Menschenknochen aus einem Zeitraum von ca. 1000 und 700 v. Chr.

    2.) Es wurden jeweils etwa 12 STR Marker des Y-Chromosoms der historischen Knochen und von deren potentiellen heutigen Nachfahren getestet!

    3.) Als Y-Haplogruppe dieser vermeintlichen „alten Familie“ ergab sich I2-L38.

    Zur allgemeinen Information: I2-L38 entstand als Haplogruppe, durch mehrere Mutationen, in einem Zeitraum von 10900-7000 v. Chr. (12900-9000 ybp) und der letzte gemeinsame Vorfahre aller Personen mit Haplogruppe L38 lebte vor ca. 2900-2000 v. Chr. (TMRCA 4900-4000 ybp). https://www.yfull.com/tree/I-L38/

    12 Y-STR Marker wären nur eine sehr schlechte und ungenaue Grundlage. Selbst bei 100% Übereinstimmung aller Y-Marker, können die „Verwandtschaftsverhältnisse“, wenn man sie denn überhaupt so nennen kann, Jahrtausende noch voneinander entfernt liegen! D. h. die Vorfahren der vermeintlichen „Nachfahren“ (so leid es mir für diese Personen auch tut), waren womöglich nur die Cousins, gefühlt 100. Grades, von den einstmaligen Menschen, die in dieser Höhle bestattet wurden!

    Wenn man sich nur auf die Haplogruppe bezieht wird es noch gruseliger. Man schließt auf Menschen nur aufgrund einer Haplogruppe, die mindestens 1000 Jahre älter ist als die Zeit in der die Funde datiert wurden! Und das einfach so, ohne weitere Subclades ermittelt zu haben!!! Wow!!! Kann ich direkt von den Menschen, die in Italien um, sagen wir 1500 v. Chr. gelebt haben, auf das Römische Imperium schließen (als augenscheinlicher Vergleich).

    So so, das wird also als „Ein sehr gutes Beispiel für eine Analyse, die sehr vorbildhaft durchgeführt wurde…“ gewertet! Eine interessante Meinung!!!

    PS: Zum Glück gibt es in heutigen Zeiten schon ganz andere Möglichkeiten aDNA extrem zuverlässig zu untersuchen. Aber die sind wohl nicht so „vorbildhaft“, weil sie oft schon auf Basis des modernsten „Next Generation Sequencing“, unter hervorragenden sterilen Laborbedingungen durchgeführt und auch nach neuestem Erkenntnisstand bewertet werden können!!! 😉

    „Wir wissen nicht, ob sich die Angehörigen dieser Familie z.B. untereinander gestritten haben. Oder aber wie das Gesellschaftliche leben dieser Menschen ausgesehen hat.“

    Das wissen wir aber auch nicht, wenn wir Tacitus gelesen und Tonscherben gefunden haben!!! Aber man darf dann trotzdem Lineare Bandkeramik oder andere Bezeichnungen einführen! Die Toten drehen sich in ihren Gräbern, äh Kartons im Museumsdepot um!!!

    „Es gibt Menschen, die können Milch verdauen, finden sie aber zum Beispiel extrem ekelig.“

    Man muss Milch nicht köstlich finden um auf sie angewiesen zu sein! Sich nahrungstechnisch so wählerisch zeigen zu können ist nur ein unverschämter Luxus unserer modernen Gesellschaft! Die Menschen früher mussten Milch trinken, denn Hunger gab es genug und deutlich mehr als heute!!! Die Frage war eher, was geben Kühe an Milch? Normalerweise nicht besonders viel! Das hätte sogar noch ein Laktoseintoleranter trinken können (maximal einen kleinen Becher Milch am Tag). Kühe wurden aber schon seit ihrer Domestizierung regelrecht „hochgezüchtet“ und den Extremfall erleben wir heute! Das kann man übrigens im Buch „Die Reise unserer Gene“ von Johannes Krause in etwa auch so nachlesen!

    „In der Presse liest es sich aber oftmals so, als wäre mit einer DNA-Analyse eine Wahrheit gefunden worden.“

    Mindestens genauso oft, wird DNA dort regelrecht verteufelt! Na und?! Was interessieren einen rational vernünftig denkenden Menschen heutzutage noch reißerische Werbeblog- und „Clickbait-News“ (dem Rest der Menschheit ist eh nicht mehr zu helfen!).

    Zu Herrn Kossinna: Zu seiner Zeit vermaß man noch Schädel und sinnierte über vermeintliche Rassen, für die selbst zur damaligen Zeit schon jede, nicht nur wissenschaftliche sondern sogar korrelative Beweiskraft fehlte (sämtliche Schädelformen kamen vollkommen Zusammenhanglos innerhalb eines bestimmten Gebietes vor, etc.)! Diese vermeintlich „wissenschaftlichen Theorien“ waren niemals welche! Und das möchte man wirklich mit moderner Archäogenetik oder auch nur „laienhafter“ DNA-Genealogie, etc. vergleichen?!

    „Die Gemüter entzünden sich an der Frage: hat derjenige der zuerst da war, auch mehr Rechte? Und dieser Gedanke ist in unserer Gesellschaft immer noch existent.“

    Wenn sich durchdachter Rassismus nur auf derart einfache Thesen berufen würde dann hätten wir es wirklich gut! Wenn das Thema DNA von sehr wenigen Rassisten (denn so viele gibt es von denen auch wieder nicht!), missbraucht wird, dann garantiere ich für definitiv sehr viel schlauere Einfälle aus dieser Richtung!!! Und nein so etwas lässt sich nun einmal nicht verhindern, sondern dem ließe sich nur wissenschaftlich korrekt und entschieden widersprechen! Genau das würde allerdings voraussetzen, diesen modernen Methoden weniger grundsätzlich zu misstrauen sondern mit ihnen zu arbeiten! Leider ist das in Deutschland aber bei vielen Historikern und anderen noch nicht angekommen!!!

    „Die Struktur der Herkunft eines Menschen ist komplexer und es gibt nicht „den einen Stammhalter“, von dem wir jeweils abstammen, oder die „Eine Kultur“. Um das zu verstehen denk einmal an deine Eltern. Jeder deiner Eltern hat zwei Eltern. Und auch die haben wiederum jeder zwei Eltern. Spielen wir dieses Spiel nur 600 Jahre lang, dann hast du statistisch eine Millionen Vorfahren. Die DNA, die du in dir trägst sind von dieser Million Menschen nur die Teile, die sich bis heute durchgesetzt haben. Zum einen hast du also Vorfahren, die vor 600 Jahren gelebt haben, die sich in deiner DNA bis heute aber nicht mehr erhalten haben, mit denen du aber direkt verwandt bist.“

    Dem stimme zu einem gewissen Teil zu. Ja wir haben, wenn wir einmal bei uns selbst anfangen, zunächst einmal ein exponentielle Wachstum von Vorfahren-Generation zu Vorfahren-Generation. Das dieses exponentielle Wachstum nicht auf Dauer funktioniert ist denke ich jedem klar!
    Als nächstes kommt selbstverständlich der Implex (Ahnenschwund)! Dann haben wir zig mal die gleichen Vorfahren. Das ist soweit als Voraussetzung klar! Nun mag es tatsächlich sehr wahrscheinlich sein, dass wir ab irgend einem Punkt, rein rechnerisch, dann mit der kompletten Weltbevölkerung oder wenigstens ganz Europa verwandt sein müssten. Aber das ist nur eine Wahrscheinlichkeit! Wer sagt mir denn, dass ich das sein muss? Durch den irgendwann ohnehin massiv um sich greifenden Implex wäre das keine zwangsläufige Voraussetzung! Zudem gab es und gibt es auch immer Menschen, die keine Nachkommen hinterlassen haben!
    Wenn ich dennoch von diesem sehr wahrscheinlichen Szenario ausgehe, dass ich irgendwann quasi die mehr oder weniger gesamte europäischen oder gar weltweiten Bevölkerung als Vorfahren habe, dann ist die eigentlich interessante Frage doch die der Gewichtung! Es macht doch z. B. einen glasklaren Unterschied ob jemand einmal Sultan Saladin als Vorfahren hat und 100 mal Karl den Großen (leicht übertrieben ausgedrückt) oder umgedreht 100 mal Sultan Saladin und nur einmal Karl den Großen!!!
    Kommen wir zu den genetischen Vorfahren die dann noch spezieller sind! Die aller wenigsten unserer genealogischen Vorfahren haben einen, wenn auch noch so geringen Anteil an DNA, überhaupt an uns weitergegeben! Wegen der immer neuen Rekombination bei der Vererbung der atDNA verschwindet das meiste ja irgendwann! Ich habe z. B. zwei Nachfahren meiner norwegischen Vorfahren in 8. Vorfahren-Generation, mit denen matche ich schon überhaupt nicht mehr!!! Hier kann man sehr gut erkennen, wie wenige genealogische Vorfahren, ungefähr nur unsere „auserwählten“ genetischen Vorfahren sind und das sind noch optimistische Berechnungen!!! http://burtleburtle.net/bob/future/ancestors.html Dieser „erlauchte Kreis“ weniger genetischer Vorfahren lässt dieselben umso interessanter erscheinen! Es ist z. B. zwar wahrscheinlicher Karl den Großen als genetischen Vorfahren zu haben als im Lotto zu gewinnen aber immer noch unwahrscheinlicher als vom Blitz erschlagen zu werden, also Vorsicht vor Gewitter! https://www.youtube.com/watch?v=_vm6almBFEo (wenngleich Andrew Lee hier von einer recht negativeren Einschätzung der möglichen Anzahl genetischen Vorfahren ausgeht!).

    In der breiten Masse sind diese genetischen Vorfahren dann aber auch durchaus wieder sehr repräsentativ für die breite Masse an getesteten Nachfahren, denn von denen bräuchte man mitunter gar nicht so viele. Durch den DNA-Test eines X beliebigen US-Amerikaners, lässt sich heutzutage im Schnitt schon dessen Cousin 3. Grades bestimmen, das ist nicht nur für US-Amerikaner von großer Relevanz! Ohne derart gute Voraussetzungen ließen sich solche DNA-Tests auch komplett vergessen!!! Also hätte man, in einem beachtlichen Maße, schon gewisse Populationen abgedeckt und inklusive z. T. damit deren Vorfahren!

    Ja Migration gab es immer, aber das waren meistens nur Minderheiten die migrierten (jedenfalls innerhalb der letzten 4800 Jahre) und auch die waren bis zu einem gewissen Grade eingeschränkt in ihren Migrationsmöglichkeiten!!! So lassen sich diese Migrationen, mindestens bis zu einem gewissen Grad, populationsgenetisch nachvollziehen!

    „Eine Identität über diese DNA-Analysen zu konstruieren ist also schwierig…“

    Soweit sich das feststellen lässt sind es immer ein paar Identitäten von verschiedenen menschlichen Populationen in verschieden starker Zusammensetzung! Nein eine Identität im Sinne einer Nation ist es mit Sicherheit nicht!!! Trotzdem ist es schon eine Identität auf die man sich beziehen könnte! Das römische Imperium hat seine Identität lediglich auf die Existenz von zwei Knaben, die bei Wölfen aufwuchsen, bezogen, da fühle ich mich in Punkto DNA schon besser beraten! Aber Identität ist eh Geschmackssache! 😉

    „Genetisch gesehen, sind die Schnurkeramiker in der Folge weitestgehend verschwunden.“

    Was ist das für eine wirre und abenteuerliche Behauptung?! Die Schnurkeramische Kultur bestand zum deutlich überwiegenden Teil aus Nachfahren der Jamnaya-Kultur. Diese verdrängten die vorherige Trichterbecherkultur und das lässt sich genetisch wunderbar nachvollziehen ( https://www.nature.com/articles/nature14317 ) Noch heute findet sich etwa 50% Jamnaya-DNA bei einem durchschnittlichen Europäer!!! PS: Natürlich gibt es kein Invasions- und auch kein Krieger-Gen!!!

    Zum Cheddar Man: Ich will nicht kleinlich sein! Es gibt Gene für „helle Haut“ die wurden bei ihm nicht gefunden, bzw. die Mutationen dazu fanden bei ihm nicht statt. Wie dunkel seine Haut war wissen wir nicht genau! Nur ein von bis! Von einer dunkleren Tönung (etwas dunkler als der Durchschnitt der Bevölkerung in mediterranen Ländern, weil die oft wenige Gene für helle Haut haben) bis hin zu sehr dunkler Haut (wie man sie bei Menschen im Sudan findet, Nubier). Die Rekonstruktion ist ein Kompromiss genau dazwischen!!! Und nein das ist natürlich auch kein Einzelfall sondern die Regel denn die Mutationen für Helle Haut gab es erst sehr spät!!!

    Zur „Schildmaid von Birka“:

    Der Fall dieser so genannten Schildmaid von Birka ist archäologisch alles andere als geklärt! ( https://www.youtube.com/watch?v=Tqc4pvDl0cc und https://www.youtube.com/watch?v=8MO19IGbiJw ) Nur weil eine reiche und vornehme Skandinavierin mit Waffen und anderen Gegenständen bestattet wurde, bedeutet das längst nicht, dass es sich um eine Kriegerin gehandelt haben muss! Ja, Merkmale an den Knochen lassen auf eine Verletzung durch eine Waffe schließen. Aber selbst das bedeutet u. U. nur, dass sie sich Not gedrungen verteidigen musste! Im Gegensatz zu den braven vermeintlichen 11.000 christlichen Märtyrerjungfrauen aus Köln, unterstelle ich der „Birka-Frau“ aber zumindest, dass sie wusste, dass man ein Schwert nicht nur zum Schmieren von „Smørrebrød“ benutzen kann, damit sie sich im Fall der Fälle (der in unruhigen Zeiten immer wieder eintreffen konnte) auch wirklich selbst, ihren Hof und Besitz verteidigen konnte!!! Aber das bedeutet keineswegs, dass sie eine „professionelle Kriegerin“ im eigentlichen Sinne war!

    • Moin Carsten!
      Wie nennt man das doch gleich, wenn ein Mann einer Frau im besserwisserischen Tonfall die Welt erklärt?
      Ach ja: Mansplaing.
      Gut zu erkennen, an einer äußerst ausgewachsenen Menge, mit vielen fehlerhaften Äußerungen seitens des Mannes, der sich aber doch netterweise dazu herab gelassen hat, der Frau die Welt zu erklären…
      Also schauen wir uns das ganze doch mal an, um zu überprüfen, was denn dran ist, an deinen Belehrungen 😉

      Mein Fehler 1 ist die Datierung der Lichtensteinhöhle. Ich schreibe: „ein Bestattungsplatz der Bronzezeit“, du schreibst als Korrektur: „Menschenknochen aus einem Zeitraum von ca. 1000 und 700 v. Chr“
      ….. Und innerhalb welcher Epoche liegt dieser Zeitraum? Bingo! Die Bronzezeit…
      Wo ist jetzt der Fehler?

      Mein Fehler 2: „2.) Es wurden jeweils etwa 12 STR Marker des Y-Chromosoms der historischen Knochen und von deren potenziellen heutigen Nachfahren getestet!“

      Well, ja, diese Untersuchung gab es. Auf diese Untersuchung bezieht sich aber mein Artikel gar nicht. Also 0% … Wie soll ich da jetzt was zu sagen (die Untersuchung, auf die ich mich bezogen, habe ist bei den links angegeben). Ich könnte quasi kontern mit: Hey du, sag nicht so häufig, dass der Mond aus Käse ist… einfach nur, weil du das gar nicht gesagt hast
      … hä??? Soll es jetzt auf der Basis weiter gehen? That doesnt make sense!

      Deswegen überspringen wir mal diesen Teil.

      Einziger Kritikpunkt, den ich sehe: Ich habe mich wirklich rein gar nicht auf diese Analysen bezogen, die historische zusammenhänge auf heute lebende Menschen hin untersuchen. Aber wie gesagt ich wollte kein Buch schreiben, und um ehrlich zu sein speziell zu diesem Punkt zu einem andern Zeitpunkt einen Artikel. Irgendwann mal. Aber dieses Thema, dass durchaus in die Kritik passen würde, habe ich einmal ausgeklammert. Kann man doof finden, verstehe ich, aber wenn dann wollte ich dem ganzen dann einfach mehr Aufmerksamkeit widmen, als es in diesem Artikel Platz gefunden hätte.

      Kommen wir also zum nächsten Punkt: „„Wir wissen nicht, ob sich die Angehörigen dieser Familie z.B. untereinander gestritten haben. Oder aber wie das Gesellschaftliche leben dieser Menschen ausgesehen hat.“ Das wissen wir aber auch nicht, wenn wir Tacitus gelesen und Tonscherben gefunden haben!!! Aber man darf dann trotzdem Lineare Bandkeramik oder andere Bezeichnungen einführen! Die Toten drehen sich in ihren Gräbern, äh Kartons im Museumsdepot um!!!“

      Nunja… Was soll ich dazu sagen… Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun? Genau: Nix! Also wirklich garnix! Das eine beschreibt die Grenzen des erforschbaren, dass andere ist eine Kritik an Fachbegriffen. Und mit dem Artikel hat es nicht zu tun…
      Das dritte Mal wo ich mich frage, wo ist der Fehler?

      Ok gut, schauen wir mal weiter:

      Nummer 4: „„Es gibt Menschen, die können Milch verdauen, finden sie aber zum Beispiel extrem ekelig.“ Man muss Milch nicht köstlich finden um auf sie angewiesen zu sein! Sich nahrungstechnisch so wählerisch zeigen zu können ist nur ein unverschämter Luxus unserer modernen Gesellschaft! “

      … Nuja, da sind sie wieder, unsere Vorstellungen und Weltbilder der Vergangenheit. Und eine davon ist, dass Menschen in der Prähistorie unfassbar arm wahren. Das es ihnen Ernährungstechnisch schlecht ging. … Auch das ist eine Interpretation, sogar eine Diskurslastige Interpretation! Und ja es gibt Ernährungsanalysen. Zum Beispiel Spuren von Mangelernährung an Zähnen. Sowas gibt es in der Prähistorie durchaus. Es gibt aber auch genau das Gegenteil. Die gut ernährten Menschen. Also die, die eindeutig an keinerlei Mangel litten und eine Auswahl hatten. Erst vor wenigen Tagen habe ich hier einen Gürtel aus der Eisenzeit gezeigt, der auf einen Bauchumfang von 1,30 m des Menschen hingewiesen hat.
      … Es ist also kein Fehler meinerseits zu sagen, das es Menschen gibt, die Milch eklig finden, sondern es ist ein diskurslastiges Bild die Prähistorie als eine Zeit des reinen Mangels anzusehen. (Aber: Die determinisitsche sprechweise mit der dieses vermeindliche Faktum erwähnst, ist sehr typisch für Mansplainig)
      … Ein viertes mal frage ich mich … wozu der Vortrag?

      Kommen wir zu Punkt 5, keine Feststellung eins Fehlers, aber eine Anmerkung: „„In der Presse liest es sich aber oftmals so, als wäre mit einer DNA-Analyse eine Wahrheit gefunden worden.“ Mindestens genauso oft, wird DNA dort regelrecht verteufelt! Na und?! Was interessieren einen rational vernünftig denkenden Menschen heutzutage noch reißerische Werbeblog- und „Clickbait-News“ (dem Rest der Menschheit ist eh nicht mehr zu helfen!).“

      … Das klingt für mich ganz so als hättest du ein Problem mit einem aufklärerischen Diskurs. Dinge so einfach über einen Kamm scheren. Da macht es sich jemand aber ganz schön leicht. Kurze Anmerkung: Wissenschaft ist toll, aber es liegt auch in der Verantwortung der Wissenschaft zu schauen was davon wie nach Außen getragen wird. Elfenbeinturm führt nicht zu einer Aufgeklärten und mündigen Gesellschaft.

      Punkt 6: zu Kossinna schreibst du: „Diese vermeintlich „wissenschaftlichen Theorien“ waren niemals welche!“

      Schlag ein, wir sind uns einig! Nur führt das leider nicht dazu, das andere das auch so sehen. Und da ist es wieder, das Problem mit dem Elfenbeinturm… Und im Grunde schreibst du das ja auch selber. Dass das Problem noch nicht bei genügend Wissenschaftler*innen angekommen ist. Deswegen gibt es übrigens diesen Blog, um einen Draht zwischen Laien und Nichtlaien zu erstellen, um auf genau solche Punkte, die dabei auffallen, auch aufmerksam machen zu können…
      Deswegen verstehe ich auch nicht warum du so negativ über Berichterstattung sprichst, clickbaiting und so… Das ist der Weg, über den heutzutage kommuniziert wird. Und gerade wichtig da zu erscheinen.

      Dann zu meinem/deinem Vorfahren Punkt: …Diesmal ohne Zitat…

      Ganz glasklar: Ich wollte mit dieser Erklärung auf etwas anderes hinaus. Na klar du hast recht, es ist alles Komplizierter. Aber deswegen ist es ja klar eine Vereinfachung. Und es ging nicht um die Punkte auf die du hin Argumentierst. Das sollte kein Buch werden, sondern ein Blogeintrag. Und zwar für Leser*innen die das aus Spaß in ihrer Freizeit lesen. Der muss halt dann auch mal ein Ende haben, und manch Sachen vereinfache ich. Deswegen werden Sachen ausgeblendet, welche für einen Argumentationsstrang nachrangig sind. Aber für dich ist das ja eh Clickbaiting, und ich kann froh sein, dass der erlauchte Herr sich herablässt mich, kleines Mädchen zu belehren 😉

      Kommen wir zu deiner nächsten Anmerkung, Thema Identität: „Das römische Imperium hat seine Identität lediglich auf die Existenz von zwei Knaben, die bei Wölfen aufwuchsen, bezogen, da fühle ich mich in Punkto DNA schon besser beraten! Aber Identität ist eh Geschmackssache!“

      … Krass, dir ist offenbar überhaupt nicht klar aus wie vielen Faktoren eine Identität sich bezieht. Und wenn sich jemand seine Identität ua. über einen Wolf konstruiert, dann hat er das so für sich verstanden. Wenn du ihn rein über die DNA betrachtest, kannst du das nicht erfassen. Wir reden hier über die Selbstwahrnehmung von Menschen, die wir nicht mehr fragen können. Konstruieren wir die Identität dieser Menschen nur über DNA, also über eine Information, die ihnen selber um ihre Identität zu konstruieren gar nicht, bzw. nur sehr begrenzt zur Verfügung standen nehmn wir also ganz andere Indikatoren um dieses Bild zu gestallten. Das ist dann zum einen Blind auf dem Auge von Kulturellen zusammenhängen und zum anderen eine Übertragung moderner Narrative auf die Vergangenheit. Außerdem eine massive Vereinfachung und einfach von vorne bis hinten fehleranfällig und interpretativ.

      Aber gut, du wirst dir sicher etwas dabei gedacht haben, mich zu belehren, also schauen mir mal weiter:

      „„Genetisch gesehen, sind die Schnurkeramiker in der Folge weitestgehend verschwunden.“ Was ist das für eine wirre und abenteuerliche Behauptung?!“

      .. Der Kandidat hat 100 Punkte. Ich hab das tatsächlich völlig verdreht erklärt. Es ist der erste Punkt wo ich denke, wow, danke das sich dieser durchlauchte Mann dazu herabgelassen hat, etwas zu schreiben. Allerdings hätte der Gesamte bisherige Kommentar zusammengefasst werden können auf: „Miss Jones, dir ist da ein Fehler unterlaufen bzgl. der Jamnaja Kultur.“ und vielleicht noch ein „Schau mal hier, ich habe da diese Information“ … Das wäre Augenhöhe, dass wäre das gegenüber ernst nehmen, aber nein, dazu ist der Herr ja viel zu edel, deswegen benutzt er so freundliche Formulierungen wie „Wirr“… wie überaus freundlich…

      Also vielleicht darf ich ja auch im folgenden Text was lernen; Der Cheddarman: Das ist im Kommentar im Grunde nur ne Wiederholung von dem, was im Artikel steht.

      … Hmm… Das ist ein Phänomen, das sehr häufig auftritt. Und zwar in der Konversation von Mann und Frau. Gerade bei Manplaining. Der Mann streut eins zwei Informationen, die die Frau zuvor gesagt hat, in seine Kritik mit rein und dann wirkt es so, als hätte er, als der gute hilfreiche Kritiker diese wertvolle Information beigesteuert….(muss ich weiter reden, ich denke dieser Trick erklärt sich an dieser Stelle von selbst)

      Kommen wir also zu deinem letzten Punkt: Die Birkakriegerin; Aufschlussreich denn: „Aber das bedeutet keineswegs, dass sie eine “professionelle Kriegerin” im eigentlichen Sinne war!“

      … Du beziehst dabei auf die archäologische Arbeitsweise. Tust du das bei Männergräbern auch? Mit der gleichen Argumentationsstruktur könntest du jedem Grab das Krieger-Dasein absprechen. Tust du es auch? Heißt das, du bist so konsequent zu sagen: Man kann bei keinem einzigen Grab der Prähistorie interpretieren, dass es sich um eine Kriegerbestattung handelt? Oder ist das so ein Ding, von und wegen, ohh, das ist ne Frau, dass darf nicht sein, weil ich mir das nicht vorstellen kann (Das das nonsens ist, werde ich in ein paar Tagen bei einem Artikel über Wikingerinnen allgemein zeigen). Also erneut ein diskurslastieger Ansatz der als vermeindliches Faktum dargestellt wird. … Das würde zumindest zum Mansplaining passen.

      … Und da ist es, Bestandteile des Mansplaining: Voll erfüllt. Und das sehr ausgiebig. Meine Antwort hat mich jetzt tatsächlich 3 Stunden und 30 Minuten Zeit gekostet. Zeit die ich in tolle neue Artikel, oder auch die Korrektur des zurecht angemerkten Fehlers hätte stecken können. Und weißt du was Carsten. Du bist nicht der einzige Mann, der mir solche Nachrichten schickt. Tatsächlich gibt es Zeiten, da bekomme ich solche Nachrichten fast Täglich. Aber in zweierlei Hinsicht bist du der erste: 1. Du hast mir deine Belehrungen nicht per Mail oder PN Geschickt, sondern im hier im öffentlich sichtbaren Kommentarfenster. Und 2: Du hast tatsächlich einen Fehler gefunden der wircklich da ist. (Wobei, beleidigende Äusserungen, kannst du dir echt sparen, denn so krass ist dieser Fehler jetzt auch nicht)

      …das ganz kommt mit viel Kram drum herum, wo ich mir denke… Was soll das? Was hast du davon dich so aufzublasen? Ich meine, du verballerst unglaublich viel Energie dafür. Und raubst mir ebenfalls viel Energie. Man könnte auch sagen, Mansplainig ist eine Form gesellschaftlicher Energieverschwendung…

      … Also lieber Carsten: Wenn du das Bedürfniss hast selber gehört und gesehen zu werden, schreib selber nen Blog. Aber was immer schlecht ankommt ist, wenn deinem gegenüber der Eindruck vermittelt wird, dass du dich für was besseres hälst. Und vorallem, wenn der Eindruck vermittelt wird: Das du dich für was besseres hälst, weil du ein Mann bist, der einer Frau etwas erklärt. Etwas, was wie ich gezeigt habe auch immer wieder fragwürdig ist. Das ist unagenehm für alle beteiligten. Und es ist vorallem eines: Sexistisch. Und das ausgerechnet in meinen Gender-Aktionswochen….

      • Zusatz:

        Lieber Carsten. Vielleicht hast du meine Antwort falsch verstanden. Es handelt sich nicht, um eine Einladung mir gleich den nächsten Roman zu schicken, wenngleich dieser in geringfügig weniger herablassender Art geschrieben war.

        Es war eher eine Einladung sich zu entschuldigen, bzw. vielleicht einfach nur festzustellen, dass diese Art sich mitzuteilen eben sehr negativ wahrgenommen werden kann. Selbst wenn dir das nicht klar war, hätte man das ja sagen können, nachdem ich darauf verwiesen habe. Das ganze kostet extrem viel Energie von allen Seiten, die aber durchaus sinnvoller investiert werden kann. Dementsprechend werde ich weder deine Nachricht, noch die von, ich vermute mal deinen Freunden, freischalten.
        Denn, wie du und auch diese anderen Menschen glasklar gesagt haben, redet ihr nicht so mit mir, weil ich eine Frau bin, sondern weil ihr immer so mit Menschen umgeht.

        … Also herablassend, deterministisch, und halt auch faktisch irgendwie daneben (Am Thema vorbei usw.) wie ich ja gezeigt habe.

        Nehmt es wie ihr es wollt. Ich dulde herablassendes verhalten auf dieser Seite nicht. Egal, ob ihr immer so seit, oder nur Frauen gegenüber. Also dürft ihr für euch selber entscheiden, warum ich diese Diskussion an dieser Stelle beende. Weitere Kommentare, die sich auf diese Diskussion beziehen, werden nicht zugelassen.

  4. Pingback: Aus dem Leben der Wikingerinnen | Miss Jones

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.