Was uns eine Mumienmaske erzählt

Stuckmasken für Mumien gab es in der ägyptischen Mumienkunst bereits gegen 2000 v, Chr. aber: Erst nach der Eroberung Ägyptens durch Alexander den Großen wurden sie so richtig populär. Als die Griechen die herrschende Klasse in Ägypten bildeten entwickelte sich diese Form der Mumie immer weiter heraus. Die Stuckmasken waren bis in die römische Zeit hinein beliebt. Mit der Ankunft der Römer in Ägypten entwickelte sich eine weitere Form der Mumie. Bei dieser wurden die Portraits der verstorbenen direkt auf die Mumie gemalt. Die ortsansässigen Ägypter blieben in dieser Zeit der Mumienform mit den Stuckmasken treu. Aus dieser Phase stammt auch die hier gezeigte Maske, die in etwa 50 n. Chr. gefertigt wurde.

Die Mumienmaske zeigt also eine Ägypterin, die allerdings römische Züge trägt, da dies zu ihrer Zeit modern war. Da Stuckmasken oder Mumienmalereien in dieser Zeit teuer waren, kann man davon ausgehen, dass diese Frau mindestens der Mittelschicht angehört hat. Solche Stuckmasken aus Gips wurden zunächst in eine Form gegossen und dann nachgearbeitet, um sie in die gewünschte Form zu bringen. Abschließend wurden die Masken bemalt. Die Maske die ihr hier seht, ist eher von durchschnittlicher Qualität, was ebenfalls dafür spricht, dass sie einer Frau aus der Mittelschicht gehörte. Die Mumienmasken aus Stuck wurden direkt auf den Mumien oder ihren Sarkophagen drapiert. Damit sollte der Eindruck erweckt werden, dass die Person bereits damit beschäftigt ist wieder aufzuerstehen. Diese tolle Maske könnt ihr in der Kasseler Antikensammlung besichtigen.

Literatur:

Tanja Pommerening, Mumien, Mumifizierungstechnik und Totenkult im Alten Ägypten – eine chronologische Übersicht, (https://docplayer.org/39286896-Mumien-mumifizierungstechnik-und-totenkult-im-alten-aegypten-eine-chronologische-uebersicht.html)

http://www.rpmuseum.de/presse/dauerausstellungen/aegypten/tod-in-der-wueste/bildmaterial.html

https://www.alteroemer.de/de/aegyptische-stuckmaske-einer-frau.html

Raum Jenseitsglauben – Museum Ägyptischer Kunst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.